bedeckt München 15°
vgwortpixel

Streit um Symbole:Die Burka gehört verboten

Burka

Besucherin auf einer Ausstellung in Wiesbaden.

(Foto: dpa)

Anders als das Kopftuch hat der Vollschleier nichts mit Religion zu tun. Er ist die Negation eines zeitgemäßen Islam - und verstößt massiv gegen westliche Werte und den Gleichheitsgrundsatz.

Deutschland streitet um ein Stück Stoff. Einige CDU-Landespolitiker fordern, den Vollschleier zu verbieten, der Bundesinnenminister und Rechtsexperten aber winken ab: Ein Burka-Verbot passe nicht zum Grundgesetz. Formaljuristisch stimmt das. Religionsfreiheit ist ein hohes Gut, Deutschland kein wirklich laizistischer Staat. Die Burka mag dem Gleichheitsgrundsatz widersprechen, aber die katholische Kirche verstößt auch gegen das Prinzip, dass Mann und Frau gleich behandelt werden müssen.

Sollte das Burka-Verbot denn je kommen, hätten die Polizisten als Praktiker ein Problem. Der Beamte, der die Schleierfrau auf der Straße aufhielte, hätte wenig in der Hand. Was könnte er tun - der Verschleierten das Tuch vom Kopf reißen? Und wenn sie den Vollschleier gar nicht freiwillig trägt, der Ehemann sie dazu gezwungen hat? Kaum einer kennt solche rechtlichen Vorbehalte in der Schleier-Frage besser als Bundesinnenminister Thomas de Maizière, er ist Jurist.

Aber Politik ist kein juristisches Proseminar. Die meisten Gesetze lassen sich mit Parlamentsmehrheit ändern. Es geht darum, ob die Burka Grundwerte infrage stellt und welche Grundwerte andererseits durch ein mögliches Burka-Verbot bedroht würden. Zunächst einmal: Ist der Vollschleier überhaupt ein religiöses Symbol? Nein. Wer das glaubt, geht den Islamisten auf den Leim. Das klassische Kopftuch mag ein Kernstück des muslimischen Glaubens sein. Der Vollschleier aber ist ein politisches Statement.

Burka-Verbot Schleierfahndung nach Schweizer Art
Burka-Verbot in Kraft

Schleierfahndung nach Schweizer Art

In einem Schweizer Kanton dürfen Touristinnen aus dem Nahen Osten keine Gesichtsschleier mehr tragen. Das müssen jetzt Polizisten durchsetzen. Es drohen enorme Bußgelder.   Von Charlotte Theile

Der Niqab wird zur Standarte des politischen Fanatismus

Der Niqab, der Schleier vom Golf, der nur die Augen sehen lässt, ist ein heftig verteidigtes Symbol der Orthodoxen, die dort regieren, und der Ultraradikalen, die dort gedeihen. Sie stellen sich bewusst gegen westliche Werte. Und sie stellen sich gegen die Mehrheit der Muslime weltweit. Der Niqab wird so zur Standarte des politischen Fanatismus und der Intoleranz.

Und die Burka, das sackartige Ganzkörpergewand aus Afghanistan? Auch sie ist in diesem Sinne inakzeptabel. Die Burka steht für tribale Rückständigkeit, die sich um politische Überhöhung erst gar nicht bemüht. Die Burka steht für die Taliban. Bei denen dürfen Frauen nicht einmal Lippenstift unter dem Schleier tragen. Wenn sie es tun, greifen die Männer zur Rute.

Eine einzige Frage klärt den Streit um das Burkaverbot: Warum trägt in den meisten islamischen Staaten nur eine kleine Minderheit der Frauen den Vollschleier? Sind all die anderen keine guten Muslimas? Wäre dem so, hätte der "Islamische Staat" recht. Dann wäre Kalif Ibrahim wirklich der Führer der Gläubigen.

Kopftuch Richterinnen mit Kopftuch sind eine notwendige Zumutung
Urteil

Richterinnen mit Kopftuch sind eine notwendige Zumutung

Auch eine Rechtsreferendarin darf ein Kopftuch tragen, entscheidet ein Gericht. Und eine Richterin? Natürlich. So viel Religionsfreiheit müssen die Mitmenschen schon aushalten können.   Kommentar von Matthias Drobinski

Der Vollschleier ist die Negation eines zeitgemäßen Islam

Der Vollschleier ist also kein tagespolitisches, kein juristisches Problem. Er ist die Negation eines zeitgemäßen Islam und des deutschen Gesellschaftsmodells durch ein und dasselbe Stück Stoff. Anders als das Kopftuch reduziert er die Frau auf Auge, Gebärmutter, Unterordnung. Eine Frau im Niqab ist gegenüber einem Mann nie gleichwertig, selbst wenn sie sich den Schleier freiwillig überwirft.

Wer den Niqab akzeptiert, missachtet den Widerstand aller aufgeklärten Muslime gegen das Gift des politischen Islam. Und er verhöhnt den westlichen Kampf um die Gleichberechtigung. Islamisten geht es nicht um Wahlrecht oder Frauen im Vorstand, um Quote oder Schutz vor Sexismus. Niqab-Befürworter sehen in Frauen einfach Menschen zweiter Klasse.

Ist die Frau dem Mann gleichwertig und ebenbürtig? Ja, das ist sie. Also "Nein" zu Burka oder Niqab. Die passen - bestenfalls - zum Taliban-Afghanistan. Und das Bundesverfassungsgericht wird sich wohl nicht an den Maßstäben der Dorfältesten von Kandahar orientieren?

Burka-Verbot Die verschiedenen Kopftücher muslimischer Frauen Bilder

Islam

Die verschiedenen Kopftücher muslimischer Frauen

Wird über ein Verbot geredet, sind meist Niqab und Burka gemeint. Doch es gibt noch andere Varianten.