bedeckt München
vgwortpixel

Streit mit Südkorea:Nordkorea soll Propaganda-Lautsprecher beschossen haben

South Korea fires back dozens of shells after North Korea's shell

Südkoreaner verfolgen die Nachrichten über den Beschuss und den Streit um die Propaganda-Lautsprecher.

(Foto: dpa)
  • Nord- und Südkorea haben sich an der schwer bewachten Grenze zwischen beiden Staaten beschossen.
  • Die Regierung in Seoul soll Städte in der Grenzregion vorsichtshalber geräumt haben.
  • Nordkorea zielte offenbar auf Lautsprecheranlagen, mit denen Südkorea Propaganda über die Grenze sendet.

Streitkräfte in höchster Alarmbereitschaft

Nord- und Südkorea haben sich in ihrer Grenzregion gegenseitig beschossen. Das südkoreanische Verteidigungsministerium teilte mit, Nordkorea habe eine einzelne Artilleriegranate auf eine südkoreanische Grenzstadt geschossen.

Daraufhin habe Südkorea Dutzende Granaten auf die Stelle abgeschossen, von der aus das nordkoreanische Geschoss abgefeuert worden sei. Über etwaige Verletzte oder Schäden auf beiden Seiten ist bislang nichts bekannt.

Südkoreanische Städte an der stark bewachten Grenze wurden Medien zufolge geräumt. Südkoreas Streitkräfte seien in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Yonhap. Der Nationale Sicherheitsrat wurde zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen.

Propaganda-Lautsprecher offenbar Ziel der Attacke

Südkoreanische Medien berichteten unter Berufung auf Militärvertreter, das Geschoss aus Nordkorea habe vermutlich auf Lautsprecheranlagen in der entmilitarisierten Zone (DMZ) gezielt. In der vergangenen Woche hatte Südkorea zum ersten Mal seit elf Jahren wieder Lautsprecher an der Grenze installiert und mit Propaganda-Durchsagen Richtung Norden begonnen.

Nordkorea drohte daraufhin, die Lautsprecher zu beschießen. Am Montag stellte Pjöngjang dann allerdings zunächst selbst an der Grenze Lautsprecher auf und beschallte den Süden mit Propaganda.

Auslöser der südkoreanischen Lautsprecher-Aktion war eine Landminenexplosion im Grenzgebiet, bei der Anfang August zwei südkoreanische Soldaten verstümmelt worden waren. Dafür machte der Süden den Norden verantwortlich.

Nord- und Südkorea haben sich in den vergangenen Jahren mehrere Male Gefechte an der Grenze geliefert. Die beiden Länder haben nach dem Koreakrieg in den frühen 1950er Jahren nie offiziell Frieden geschlossen, sondern nur einen Waffenstillstand vereinbart.