Während der Moabiter Unruhen im September 1910 wurden über 100 Demonstranten in Berlin schwer verletzt, zwei kamen ums Leben. Hier verhaften Polizisten einen Steinewerfer, der gemeinsam mit etwa 30 000 weiteren Menschen für mehr Lohn und moderatere Arbeitszeiten protestiert. Begonnen hatte der Aufstand in einer Moabiter Kohlehandlung. Den Wunsch der Belegschaft nach einer Lohnerhöhung für die 141 Beschäftigten hatte die Firmenleitung im Vorfeld abgelehnt.

Bild: Süddeutsche Zeitung Photo 23. April 2015, 13:532015-04-23 13:53:32 © SZ.de/odg/flogo/pamu