Streiks in der Geschichte:Als die Deutschen streiken lernten

Von Lokführern waren die Menschen auch 1922 schon genervt. Wer mehr Lohn will, der legt die Arbeit nieder - und nimmt in Kauf, dass andere warten oder keinen Haarschnitt bekommen. Historische Streiks in Bildern.

15 Bilder

Polizei löst eine Versammlung von Arbeitern auf, 1893

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

1 / 15

Mit Beginn der Industriellen Revolution und dem Aufkommen einer organisierten Arbeiterschaft entwickelte sich auch die Streikkultur in Deutschland. Die Arbeiter gingen in den Ausstand, um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen zu erstreiten. Dieses Foto zeigt einen Streik aus der Kaiserzeit: 1893 zerschlagen berittene Polizisten hier eine Arbeiter-Versammlung in Hamburg

Polizisten verhaften einen Randalierer bei einem Streik, 1910

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

2 / 15

Während der Moabiter Unruhen im September 1910 wurden über 100 Demonstranten in Berlin schwer verletzt, zwei kamen ums Leben. Hier verhaften Polizisten einen Steinewerfer, der gemeinsam mit etwa 30 000 weiteren Menschen für mehr Lohn und moderatere Arbeitszeiten protestiert. Begonnen hatte der Aufstand in einer Moabiter Kohlehandlung. Den Wunsch der Belegschaft nach einer Lohnerhöhung für die 141 Beschäftigten hatte die Firmenleitung im Vorfeld abgelehnt.

Polizisten in Moabit, 1910

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

3 / 15

Eine Polizeigarde posiert während der Unruhen im Berliner Arbeiterbezirk Moabit im September 1910. Während der Ausschreitungen wurden auch mit Pistolen bewaffnete, professionelle Streikbrecher eingesetzt. Sie erhöhten die Aggression in der streikenden Bevölkerung zusätzlich.

Polizisten während eines Streiks in Gelsenkirchen, 1912

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

4 / 15

In der Gelsenkirchener Innenstadt protestieren 1912 Bergleute für bessere Arbeitsbedingungen. Polizisten behalten die überschaubare Menge im Auge.

Generalstreik in Berlin, 1919

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

5 / 15

Regierungstruppen, erkennbar an den weißen Armbinden, stellen sich 1919 Unruhen in Berlin-Lichtenberg entgegen. Während der revolutionären Unruhen, die auf den Ersten Weltkrieg folgten, kommt es hier zu den sogenannten Märzkämpfen. Bei den blutigen Auseinandersetzungen sterben mehr als 1 200 Menschen.

Friseursalon 1920

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

6 / 15

Streikbrecher mit Schere und Kamm: eine vollbesetzte Gratis-Damenfriseurstube während eines Streiks im Friseurgewerbe 1920.

Eisenbahnerstreik im Deutschen Reich, 1922

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

7 / 15

Schutzpolizisten und Freiwillige der Technischen Nothilfe (TNO) versuchen, einen Notbetrieb bei der Bahn aufrechtzuerhalten. Die Reichsgewerkschaft Deutscher Eisenbahn-Beamter und-Anwärter hatte am 1. Februar 1922 zum Streik aufgerufen. Der Protest der Eisenbahner veranlasste die Reichsregierung fortan dazu, den Beamten das Recht zu streiken kategorisch abzusprechen.

Eisenbahnerstreik im Deutschen Reich, 1922

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

8 / 15

Der leere Anhalter-Güterbahnhof in Berlin während des Eisenbahnerstreiks im Februar 1922.

Brauereiarbeiterstreik, 1927

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

9 / 15

Wer während des Brauereiarbeiterstreiks 1927 ein Bier kaufen wollte, musste es sich bei den bestreikten Brauereien selbst abholen. Vor allem Gastwirte kommen mit der ganzen Familie, um möglichst viele Flaschen abzutransportieren und so ihren Betrieb aufrechterhalten zu können.

Streik im Ruhrgebiet, 1928

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

10 / 15

Dieses Foto aus dem Jahr 1928 zeigt Streikposten vor einer Zeche in Gelsenkirchen. Nicht nur im Bergbau setzten sich die insbesondere in der rheinisch-westfälischen Industrie wiedererstarkten Gewerkschaften für höhere Löhne ein. Zwischen dem 1. November und dem 3. Dezember 1928 protestierten beim sogenannten Ruhreisenstreit über 200 000 Arbeiter für mehr Geld. Sie forderten eine Erhöhung von 15 Pfennigen pro Stunde für alle Beschäftigten über 21 Jahre. Letztlich wurde jedoch weniger als die Hälfte davon erstritten.

Angestellte in einem Berliner Büro

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

11 / 15

Büroarbeit im Kerzenschein: In Folge eines Streiks war in Berlin die Stromversorgung komplett zusammengebrochen. Die Mitarbeiter der Berliner Stadtwerke mussten sich mit Kerzenlicht behelfen.

Arbeiter mit Streikplakat in Berlin, 1930

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

12 / 15

Rund 130.000 Metallarbeiter gingen am 15. Oktober 1930 in Berlin auf die Straße, um gegen Lohnkürzungen zu demonstrieren. Die Regierung Brüning hatte sie als Reaktion auf die Wirtschaftskrise und die einsetzende Inflation verhängt. Es war der letzte große von Gewerkschaften geführte Streik, ehe diese 1933 von den Nationalsozialisten zerschlagen wurden.

Streik der Berliner Verkehrsgesellschaft, 1932

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

13 / 15

Der Streik der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) unmittelbar vor den Reichstagswahlen am 6. November 1932 war einer der aufsehenerregendsten Arbeitskämpfe in der Endphase der Weimarer Republik. Der Protest der damals 22 000 BVG-Mitarbeiter richtete sich gegen die Notverordnungen des Reichskanzlers Franz von Papen vom September 1932. Er legte zeitweise den gesamten öffentlichen Nahverkehr Berlins lahm und wurde sowohl von der kommunistischen KPD als auch von den Nationalsozialisten unterstützt. Straßenreinigungsbeamte beseitigen auf diesem Foto eine Barrikade im Dahlemer Weg in Berlin-Zehlendorf.

Streik der Berliner Verkehrsgesellschaft, 1932

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

14 / 15

Die direkten Auswirkungen des Streiks der Berliner Verkehrsgesellschaft sind auch auf dem Potsdamer Platz zu sehen: Autobusse und Straßenbahnen sucht man auf dem Verkehrsknotenpunkt im Zentrum der Stadt während des viertägigen Protests vergebens.

Tafel der Ausstellung "Gebt mir vier Jahre Zeit", 1937

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

15 / 15

Im Rahmen der Wanderausstellung "Gebt mir vier Jahre Zeit", in der Adolf Hitler 1937 die vermeintlichen Erfolge seiner Politik feierte, wurden auch die Streiktage Deutschlands mit denen anderer europäischer Länder vergleichen. Der offiziellen Darstellung zufolge hat es in Deutschland nach 1934 keinen Streik mehr gegeben.

© SZ.de/odg/flogo/pamu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema