bedeckt München 28°

Regierungskrise in Österreich:Strache legt Ämter nieder

Regierungskrise in Österreich - Strache tritt zurück

Heinz-Christian Strache (FPÖ) bei der Pressekonferenz, auf der er seinen Rücktritt als Vizekanzler und FPÖ-Chef erklärte. Der 49-Jährige zog damit die Konsequenzen aus der Video-Affäre.

(Foto: Hans Punz/dpa)
  • Die FPÖ will die Regierungskoalition mit der ÖVP fortführen.
  • Infrastrukturminister Norbert Hofer soll Vizekanzler und Parteichef werden.
  • Die Opposition fordert unterdessen Neuwahlen.

Heinz-Christian Strache ist nach der Veröffentlichung eines Enthüllungsvideos von seinen Ämtern als österreichischer Vizekanzler und Vorsitzender der rechtspopulistischen FPÖ zurückgetreten. Das teilte Strache auf einer Pressekonferenz am Nachmittag mit. Zuvor war er mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zusammengetroffen und hatte seinen Rücktritt angeboten.

Seine Partei wolle die Koalitionsregierung mit der ÖVP fortführen, sagte Strache. Seine Person dürfe nicht der Grund dafür sein, die Regierung zu sprengen. Als seinen Nachfolger brachte er den derzeitigen FPÖ-Vizechef und Infrastrukturminister Norbert Hofer ins Spiel.

Unklar ist bisher, ob auch Bundeskanzler Kurz an der Regierungskoalition festhalten will. Eine Stellungnahme des Kanzlers wurde zunächst für 14 Uhr angekündigt, dann aber auf den Nachmittag verschoben. Die Tageszeitung "Kurier" hatte berichtet, Kurz strebe Neuwahlen an.

Strache war unter Druck geraten nachdem die Süddeutsche Zeitung und das Nachrichtenmagazin Der Spiegel am Freitagabend ein belastendes Video von ihm veröffentlicht hatten, dass den FPÖ-Chef 2017 in einer Villa auf Ibiza im Gespräch mit einer Frau zeigt, die ihm als angebliche Nichte eines russischen Oligarchen vorgestellt worden sein soll. Strache stellte ihr bei dem Gespräch, an dem auch der bisherige FPÖ-Fraktionsvorsitzende Johann Gudenus teilnahm, unter anderem Staatsaufträge in Aussicht.

Politik Österreich Kurz schließt offenbar weitere Zusammenarbeit mit Strache aus
Strache-Video

Kurz schließt offenbar weitere Zusammenarbeit mit Strache aus

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz will sich laut Medienberichten von seinem Vizekanzler Heinz-Christian Strache trennen und sich für Neuwahlen aussprechen.

Gudenus teilte ebenfalls am Samstag mit, als Fraktionschef der FPÖ im Nationalrat zurücktreten zu wollen und alle Parteiämter aufzugeben. Er bedauere zutiefst, das Vertrauen von Wählern, Funktionären und Mitarbeitern enttäuscht zu haben, heißt es in einer Erklärung. Der Politiker gilt als Straches politischer Ziehsohn und einer seiner engsten Vertrauten.

Strache bezeichnete die Veröffentlichung des Videos als Medienkampagne und als "politisches Attentat". Es habe bereits des öfteren "dirty campaigning und Verleumdungskampagnen" gegeben, aber so etwas habe er noch nicht erlebt, sagte der 49-Jährige im Kreis von FPÖ-Außenministerin Karin Kneissl, Sozialministerin Beate Hartinger-Klein und Verkehrsminister Norbert Hofer. Strache betonte, dass er bei dem Treffen mehrmals auf die rechtliche Lage in Österreich gepocht habe. An jenem Abend sei reichlich Alkohol geflossen, und nannte den Vorfall eine "b'soffene G'schicht". Er bedauere seine Aussagen und bezeichnete sie als "katastrophal und ausgesprochen peinlich". "Ich habe mich prahlerisch und wie ein Teenager verhalten".

Österreichs Opposition fordert nun Neuwahlen.

Politik Österreich "Es war eine besoffene Geschichte, und ich war in einer intimen Atmosphäre"

Strache-Video

"Es war eine besoffene Geschichte, und ich war in einer intimen Atmosphäre"

Österreichs bisheriger Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat am Samstagmittag seine Ämter niedergelegt. Auszüge aus seiner Rücktrittserklärung im Wortlaut.