SZ Espresso Video bringt Österreichs Vize-Kanzler in Bedrängnis, gescheiterte Brexit-Gespräche, E-Roller kommen

FPÖ-Chef Strache (Mitte), seine rechte Hand Gudenus und dessen Frau 2017 in der Villa auf Ibiza. Sie wurden offenbar heimlich gefilmt.

(Foto: SZ)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Heimlich aufgenommenes Video belastet Österreichs Vize-Kanzler. FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache traf sich im Juli 2017 auf Ibiza mit einer angeblichen russischen Multimillionärin. Sie bot Wahlkampfhilfe, er staatliche Aufträge. Was er nicht wusste: Die Frau war offenbar ein Lockvogel und das Treffen mit ihr wurde heimlich gefilmt. Die Details Die wichtigsten Fakten zum Strache-Video lesen Sie hier.

Labour-Partei erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Labour-Chef Corbyn sieht unüberbrückbare "politische Differenzen" zwischen sich und Premierministerin May. Anfang Juni will May ihr mit der EU ausgehandeltes Brexit-Abkommen ein viertes Mal zur Abstimmung im Unterhaus vorlegen. Dabei dürfte sie erneut scheitern. Die Einzelheiten

EXKLUSIV Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat vor dem Aus. Die 2014 neu angestrengten Untersuchungen zu den Hintergründen des Anschlags von 1980 stehen kurz vor dem Abschluss. Die Angaben einer Zeugin, die sich 2013 gemeldet hatte, konnten nicht bestätigt werden. "Es gibt keine letztliche Klärung", sagt ein Fahnder. Von Annette Ramelsberger

Elektrische Tretroller dürfen in deutsche Städte. Allerdings nicht auf Gehwege und erst zur Benutzung ab 14 Jahren. Der Bundesrat stimmte einer Verordnung des Bundesverkehrsministeriums zu. Die wichtigsten Fragen und Anworten zu den E-Scootern lesen Sie hier. Verkehrspolitiker sollten sich endlich trauen, Räume neu zu verteilen - auf Kosten des Autos, kommentiert Christina Kunkel.

EXKLUSIV Caritas-Kasse kürzt Bezüge drastisch. Ein Grund dafür sind die anhaltenden Niedrigzinsen. Doch auch selbst verschuldete Fehler sollen zu der riesigen Deckungslücke beigetragen haben. Insgesamt fehlen der Pensionskasse 122,8 Millionen Euro. Von Matthias Drobinski

Biathletin Dahlmeier tritt zurück. Sie verspüre nicht mehr die hundertprozentige Leidenschaft, "die für den Profisport erforderlich ist", schreibt die 25-Jährige auf sozialen Netzwerken. Dahlmeier war jahrelang das Gesicht ihrer Sportart - und freut sich nun auf etwas mehr Ruhe, berichtet Saskia Aleythe. Dahlmeiers Karriere in Bildern finden Sie hier.

Korrekturhinweis: Eine Kurzmeldung im Espresso am Morgen enthielt die Formulierung, Frans Timmermans und Manfred Weber hätten beide für ein Verbot von Kurzstreckenflügen plädiert. Das ist falsch. Zwar sprach sich Timmermans für ein gesetzliches Verbot aus, Weber positionierte sich jedoch gegen ein Verbot. Er wolle allerdings die Bahn so attraktiv machen, dass es keine Kurzstreckenflüge mehr geben werde.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Selbstironie mit Kaffeeservice. In einem Werbespot spielen die deutschen Nationalspielerinnen vor der Weltmeisterschaft in Frankreich mit alten Klischees zum Frauenfußball. Der kurze Film bekommt große Aufmerksamkeit. Von Anna Dreher

Kekshersteller lässt Geschichte seiner Zwangsarbeiter aufarbeiten. Nach tagelangen Diskussionen um seinen Umgang mit Zwangsarbeitern kündigt Bahlsen an, seine Geschichte von Wissenschaftlern untersuchen zu lassen. Von Veronika Wulf

Wie selbst Bienen zu Botschaftern werden. Als Generalkonsulin Sloweniens kümmert sich Dragica Urtelj nicht nur um Reisepässe. Sie wirbt auch für die Wirtschaft, vermittelt Sprachkurse und schenkt der Münchner Polizei Insekten. Von Julian Hans

SZ-Leser diskutieren

Müssen Autofahrer für E-Scooter und Radfahrer Platz machen? "Na klar", schreibt Schuncks. "Wenn man will, dass die Luft sauberer wird, dann braucht es eine Wende in der Verkehrspolitik. Und damit eben auch mehr Platz für Radwege." Jo hingegen findet, dass Autofahrer keinen Platz machen müssen: "Wo sollen die Autos denn hin? Wir müssen grundsätzlich Wege finden, wie wir den Verkehr kompakter gestalten - also mehr öffentlicher Nahverkehr, Seilbahnen und Pendelbusse statt großer SUVs." Diskutieren Sie mit uns.