bedeckt München

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Steuerparadies Luxemburg: Im Großherzogtum liegt der gesetzliche Steuersatz für Unternehmen bei 29 Prozent. Nach Recherchen der Grünen zahlen die Firmen aber nur zwei Prozent. Das lockt viele an.

(Foto: Emmanuel Dunand/AFP)

Was heute wichtig ist und wird.

Von Tobias Dirr

Was wichtig ist

EXKLUSIV Konzerne zahlen zu wenig Steuern in der EU. In fast keinem Mitgliedsland zahlen multinationale Unternehmen den Steuersatz, der vorgeschrieben ist, heißt es in einem Bericht der europäischen Grünen. In Deutschland liegt der gesetzliche Steuersatz bei 30 Prozent, tatsächlich zahlen die Konzerne im Durchschnitt nur 20 Prozent. In Luxemburg waren es sogar zwei statt 29 Prozent. Zum Text von Alexander Mühlauer

EXKLUSIV Bafög für Erwachsene. Die FDP will Arbeitnehmern Weiterbildungen erleichtern. Dafür könnten sie unter anderem finanzielle Unterstützung vom Staat erhalten. Von Henrike Roßbach

Nach Explosion von Autobombe in Londonderry: Vier Verdächtige freigelassen. Ein 50 Jahre alter Mann bleibe aber weiter in Gewahrsam, teilt die Polizei mit. Die fünf Männer waren unter dem Verdacht festgenommen worden, der militanten Gruppierung Neue IRA anzugehören. Zur Meldung

Deutsche Handballer erreichen das WM-Halbfinale. Die Partie gegen Kroatien bleibt bis zum Abpfiff emotional und spannend. Am Ende steht vor 19 250 Zuschauern ein hart erkämpftes 22:21. Selbst die schwere Verletzung von Spielmacher Strobel bringt die Mannschaft nicht aus dem Konzept. Zum Bericht von Carsten Scheele

Was wichtig wird

Merkel und Macron unterzeichnen neuen Freundschaftsvertrag. Der sogenannte Aachener Vertrag knüpft an den 1963 von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichneten Élysée-Freundschaftsvertrag an. Die Erneuerung erfolgt auf den Tag genau 56 Jahre später nicht in der französischen Hauptstadt Paris, sondern in der Europastadt Aachen.

Urteil im Prozess gegen Flüchtlingsheimleiter von Burbach. In seiner Einrichtung sollen immer wieder Flüchtlinge von Betreuern und Wachleuten misshandelt worden sein. Im November 2018 startete ein Mammutprozess. Seit Anfang Januar steht der Heimleiter in einem gesonderten Verfahren vor Gericht.

Beginn des Weltjugendtags der katholischen Kirche. Der 34. Weltjugendtag in Panama-Stadt ist nach den Veranstaltungen in Buenos Aires (1987) und Rio de Janeiro (2013) der dritte in Lateinamerika. Papst Franziskus ist ab Mittwochabend vor Ort.

Frühstücksflocke

Unter den Wolken. Ein Flug von New Jersey nach Hongkong musste wegen eines medizinsichen Notfalls in Kanada zwischenlanden. Aufgrund eines technischen Defektes konnte der Flug dann nicht fortgesetzt werden. Für die Passagiere hieß das: Warten. Und zwar 16 Stunden lang bei minus 30 Grad Außentemperatur. Am Ende ging es für die inzwischen sehr verzweifelten Fluggäste dann auch noch zurück zum Ausgangsflughafen. Die ganze Geschichte

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema