Bundespräsident Steinmeier: Deutschland darf sich nicht isolieren

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war zuvor Außenminister.

(Foto: Getty Images)

Der Bundespräsident hat im SZ-Gespräch erkennbar die Debatte um Rüstungsexporte im Blick. Die Europäer müssten ihre "gemeinsamen sicherheitspolitischen Interessen mit größerer Ernsthaftigkeit" diskutieren.

Von Nico Fried und Cerstin Gammelin, Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor Zurückhaltung Deutschlands in der Außenpolitik gewarnt. "Unser Land darf nicht Gefahr laufen, sich selbst zu isolieren, auch nicht mit den besten Absichten", sagte Steinmeier der Süddeutschen Zeitung erkennbar mit Blick auf die Debatte um Rüstungsexporte. Hinsichtlich der globalen Entwicklung "brauchen wir eine gesellschaftliche Debatte und ein Europa, das nicht zurückfällt in nationalstaatliche Eitelkeiten", sagte der Bundespräsident. "Das gilt auch für uns."

Die Europäer müssten "ihre gemeinsamen sicherheitspolitischen Interessen mit größerer Ernsthaftigkeit" diskutieren. Dabei gehe es unter anderem um die Frage: "Was müssen wir 2030 als EU selbst können und welche Rolle wollen die EU-Mitgliedsstaaten in der Nato spielen, wenn nach dem Ausscheiden der Briten 80 Prozent der Nato-Militärausgaben von Staaten außerhalb der EU aufgebracht werden?"

Steinmeier räumte ein, dass in Deutschland schon die tagespolitischen Fragen der Sicherheitspolitik, wie zum Beispiel zu Rüstungsexporten, "nicht einfach" zu beantworten seien. "Aber die jenseits der Tagespolitik liegenden langfristigen Aufgaben für Europas Sicherheit und Verteidigung sind sicher um einige Dimensionen schwieriger."

Bundesregierung "Die Zukunft kommt zu kurz"

Frank-Walter Steinmeier im Interview

"Die Zukunft kommt zu kurz"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hofft, dass Europa sich endlich anderen Themen als dem Brexit zuwenden kann. Ein Gespräch über kompromissunwillige Parteien, Deutschland und drängende Debatten.   Von Nico Fried und Cerstin Gammelin