SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Berliner Blech: Wie eine Lawine ergießt sich der morgendliche Berufsverkehr über den Kaiserdamm.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Juri Auel

Der Tag kompakt

Berlin ist Deutschlands Stauhauptplatz. Nirgendwo sonst verlieren Autofahrer pro Jahr mehr Zeit durch dichten Verkehr, ergab eine Auswertung amerikanischer Verkehrsanalysten. München ist nur noch auf Platz zwei in dem Negativ-Ranking. Mehr dazu

Demokraten und Republikaner erzielen offenbar Lösung im US-Haushaltsstreit. Der Plan soll 1,4 Milliarden Dollar für neue "Barrieren" entlang der Grenze zu Mexiko vorsehen. Es ist unklar, ob US-Präsident Trump sich damit zufrieden gibt. Er fordert bislang 5,7 Milliarden für eine echte Mauer an der Grenze - auch bei einer Rede in der Grenzstadt El Paso. Zum Text

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

Deutschland braucht 260 000 Zuwanderer im Jahr. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Bertelsmann-Studie. Weil in Zukunft Arbeitskräfte fehlen und weniger EU-Bürger einwandern, müssen demnach auch Arbeitnehmer von außerhalb Europas kommen. Aber Zuwanderung alleine reicht nicht aus, um das Problem zu lösen, sagen die Forscher. Die Einzelheiten

EU fordert Bewegung von Großbritannien im Brexit-Streit. Die Union werde den Austrittsvertrag mit dem Vereinigten Königreich nicht erneut verhandeln, allerdings seien "ehrgeizigere" Formulierungen in einer politischen Erklärung über die künftigen Beziehungen möglich, heißt es aus Brüssel. Die Briten haben derweil mit einem Handelsvertrag sichergestellt, dass der Warenaustausch mit der Schweiz nach dem Brexit weiter reibungslos abläuft.

Direktes Nachfragen führt am ehesten zu einer Gehaltserhöhung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Jobportals Stepstone. Der Report zeigt außerdem auf, in welchem Job und an welchem Ort Berufstätige wie viel verdienen. Die Details

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Prozess gegen katalanische Separatistenführer beginnt. Vor dem Obersten Gericht in Madrid startet das Verfahren gegen zwölf frühere katalanische Politiker und Aktivisten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung vor. Zum Bericht von Thomas Urban. Der katalanische Premierminister Quim Torra verteidigt das verfassungswidrige Referendum von 2017. Und fordert die Freilassung der inhaftierter Politiker.

May gibt Brexit-Erklärung im Parlament ab. Die Premierministerin will gegen 13.30 Uhr mitteleuropäische Zeit über den Stand der Verhandlungen mit Brüssel informieren. Am Donnerstag sollen die Abgeordneten im Unterhaus dann über weitere Schritte im Brexit-Prozess abstimmen. May treibt mit ihrem Taktieren ein unverantwortliches Spiel, kommentiert Björn Finke.

SZ-Leser diskutieren​

Warum ein Ehepaar Pornos auf Wunsch dreht. Seit 19 Jahren sind sie verheiratet, seit acht Jahren verdienen sie ihr Geld mit individualisierten Sexfilmen - mehr als 500 Fantasien haben sie bereits abgedreht. Der Preis variiert je nach Länge zwischen 450 und etwa 30 000 Dollar. Wenn sie ihre Arbeit richtig gemacht haben, ist das Ergebnis so persönlich, dass es wohl nur einen einzigen Menschen erregt: den Auftraggeber. Ein Gespräch über die Abgründe des Begehrens. Von Lara Fritzsche