Statistik:Mehr Kirchensteuergeld

Die Einnahmen aus Kirchensteuer für die 27 katholischen Bistümer in Deutschland haben sich trotz Corona-Pandemie und anhaltenden Mitgliederverlustes im Jahr 2021 erholt. Nach der Statistik der Deutschen Bischofskonferenz, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, stiegen die Kirchensteuereinnahmen auf rund 6,73 Milliarden Euro. 2020 betrugen die Einnahmen 6,45 Milliarden. Im Vor-Pandemie-Jahr 2019 hatte die katholische Kirche eine Rekordsumme von 6,76 Milliarden Euro aus der Kirchensteuer eingenommen. Damit stiegen die Einnahmen trotz des Trends des Mitgliederschwunds und der angespannten wirtschaftlichen Lage durch die Corona-Pandemie. Die Kirchensteuereinnahmen der 20 evangelischen Landeskirchen übertrafen die Summe aus dem Jahr 2020 deutlich und stiegen 2021 auf ein Rekordhoch. Der Statistik der Evangelischen Kirche vom April zufolge betrugen die Einnahmen 2021 rund sechs Milliarden Euro, so viel wie noch nie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema