bedeckt München 11°

Nachhaltigkeit:Grüner wohnen

Begrünte Hochhäuser und Balkone mitten in der Stadt - könnte so die Zukunft aussehen?

(Foto: mauritius images / Ap-photo / Al)

Städte sind eine der größten Umweltsünden unserer Zeit. Aber wo setzt man an? Über Architekten, die in Sonnenblumen wohnen - und Gärtner, die es in der Wüste regnen lassen.

Von Gerhard Matzig

Die Sonnenblume ist so hoch wie ein Haus. 18 Meter. Wobei die Sonnenblume ein wirklich großes Haus ist, ein Drehsolarhaus. Es besteht aus Stahl, Glas, Holz und Beton, aus Betten, Büchern und Bildern. Aber vor allem wurde es aus einer großen Portion Hoffnung gebaut. Seltsam rund im Grundriss ist das Haus, zylindrisch wie der Stamm einer Sonnenblume, die Zimmer lagern spiralförmig um einen Holzkern herum. Von außen wirkt es technoid stählern wie eine Maschine, innen wartet ein Lebensraum aus Holz, Licht und Behaglichkeit. Auf dem mit Büchern überladenen Tisch liegt der "Atlas der seltsamen Häuser und ihrer Bewohner".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
VW Caddy im Test
Mehr als nur ein Nutzfahrzeug
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite