Staatstrojaner:"Vertraulichkeit - das war einmal"

Lesezeit: 2 min

Behörden sollen künftig Rechner, Smartphones und Tablet-PCs mit Schadsoftware infizieren dürfen, um Verbrechern auf die Spur zu kommen.

Von Hakan Tanriverdi

German Interior Minister de Maiziere during a Reuters interview in Berlin

"Kein Polizist oder Innenminister wacht morgens auf und möchte etwas mitlesen", sagt Innenminister Thomas de Maizière.

(Foto: Joachim Herrmann/Reuters)

Es ist ein Überwachungsgesetz, das seinesgleichen sucht in der Geschichte der Bundesrepublik. Am Donnerstagabend hat der Bundestag den sogenannten Staatstrojaner beschlossen. Damit wird es deutschen Behörden erlaubt, unter anderem Rechner, Smartphones und Tablet-PCs mit Schadsoftware zu infizieren, um auf die gespeicherten Inhalte zuzugreifen. So hatten es vergangene Woche schon die deutschen Innenminister vereinbart. Man will so auf die gestiegene Gefahr des Terrorismus in Deutschland eingehen und Islamisten, die häufig über den Messenger-Dienst Whatsapp kommunizieren, abhören.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB