Staatskrise in Venezuela Wie Maduro den Krieg in Venezuela herbeiredet

"Schüsse", "Gefecht", "Gegenoffensive": Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.

(Foto: AFP)

"Wir werden hart antworten": Der bedrängte Präsident gibt eine internationale Pressekonferenz und wirft den USA vor, eine militärische Intervention im Land vorzubereiten.

Analyse von Benedikt Peters

Dass es kein normaler Termin werden würde, konnte man schon an der Kleidung des Präsidenten erkennen. Nicolás Maduro tritt gern in Trainingsanzügen oder locker sitzenden Pullovern auf. Für diesen Tag hatte er sich in einen dunklen Anzug geworfen und eine silbrig-blau gestreifte Krawatte umgebunden.

Der Regierungschef, in dessen Land sich die politische wie wirtschaftliche Krise in den vergangenen Monaten dramatisch zuspitzte, berief am Montag eine internationale Pressekonferenz ein. Sie sollte zu einer Bühne werden, auf der der so bedrängte Maduro rhetorisch auf Krieg umschaltete.

"Die Lage in Venezuela soll so angeheizt werden, dass sie außer Kontrolle gerät. Diese wird dann zum Vorwand für eine militärische Intervention", sagte der Präsident und blickte grimmig in die Kamera. Verantwortlich dafür sei die US-Regierung, in Komplizenschaft stünde sie mit der "Achse Miami - Madrid - Bogotá" - in diesen Städten säßen Eliten, die dem linken Projekt Venezuelas feindlich gesinnt seien.

Doch das werde man sich nicht bieten lassen. Mit einer "Gegenoffensive neuen Typs" werde man die "Attacken neutralisieren". Maduro blickte grimmig in die Kamera und hob den Zeigefinger. "Hier gibt keiner auf. Wir werden kämpfen."

Nicolás Maduro Maduro, der überforderte Staatslenker
Venezuela

Maduro, der überforderte Staatslenker

Vor den Geschäften stehen Schlangen, die Inflation galoppiert: Dem früheren Busfahrer und Chavez-Nachfolger ist die Lage in dem Krisenstaat völlig entglitten.   Porträt von Sebastian Schoepp

"Krieg", "Kampf" und "Gefecht"

Dass Maduro den US-Imperialismus für die desolate wirtschaftliche und politische Situation seines Landes verantwortlich macht, ist nichts Neues. In etlichen Reden prangerte er zuvor schon die "Verschwörer" oder "Aggressoren" aus Washington an - und klang damit ganz ähnlich wie sein politischer Ziehvater und politisch glücklicherer Vorgänger, Hugo Chávez. Historisch gesehen sind solche Vorwürfe in Richtung USA sogar nachvollziehbar, aber dazu später.

Neu aber ist die Intensität, mit der Maduro die Kriegsrhetorik bemüht. An Dutzenden Stellen seiner Rede spricht er von "Krieg", von "Kampf" und "Gefecht", von "Attacken", von "Brutalität" und "Schüssen". Es wirkt so, als kündige der Präsident im Fernsehen selbst einen Krieg an, es klingt, als würden bald Panzer durch Caracas rollen. Diese würden sich gegen die Oppositionellen im eigenen Land richten - und gegen jede Intervention von außen. Das passt zu Meldungen vom Wochenende, in denen der Präsident Militärmanöver ankündigte.

Auch die Opposition, über deren Kopf hinweg Maduro inzwischen mit Dekreten regiert, obwohl sie im Parlament eine klare Mehrheit hat, gießt mit scharfen Sprüchen Öl ins Feuer. "Soll er doch die Panzer rausholen", sagte Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski am Dienstag. Man werde die Dekrete nicht akzeptieren, sondern das Land aufrufen, sie zu ignorieren. Bisher wollte die Opposition ein Referendum gegen Maduro bemühen. Nun klingt auch Capriles so, als wolle er den bürokratischen Weg verlassen. "Ich sage der Armee, dass jetzt die Stunde der Wahrheit gekommen ist." Was genau er damit meint, sagt er nicht.