bedeckt München 11°

Staatsbezeichnung:Die Tschechische Republik heißt jetzt offiziell Tschechien

Bayern Rundfahrt eröffnet

Dieses und andere Schilder müssen nun wohl ausgetauscht werden.

(Foto: dpa/dpaweb)
  • Das haben die Vertreter der höchsten Verfassungsorgane am Donnerstagabend beschlossen, wie ein Regierungssprecher mitteilte.
  • Die Entscheidung sei unter anderem getroffen worden, weil es auch international immer wieder "Verzerrungen und Schreibfehler" gegeben habe, sagte Außenminister Lubomír Zaorálek.

Die Tschechische Republik (Česká republika) hat ihre lange offizielle Bezeichnung satt und will von nun an nur noch Tschechien (Česko) genannt werden. Das haben die Vertreter der höchsten Verfassungsorgane beschlossen, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Die Änderung sei auch den Vereinten Nationen mitgeteilt worden, damit sie offiziell registriert werde, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung von Präsidentschaft und Regierung in Prag. Seit der Auflösung der Tschechoslowakei 1993 war der offizielle Landesname Tschechische Republik.

Die Entscheidung sei unter anderem getroffen worden, weil es auch international immer wieder "Verzerrungen und Schreibfehler" gegeben habe, sagte Außenminister Lubomír Zaorálek. So habe beispielsweise das tschechische Eishockeyteam das Adjektiv "tschechisch" auf Englisch (Czech) auf seinen Trikots stehen und nicht das korrekte kurze Nomen "Tschechien".

Die Entscheidung ist aber auch in der Regierung weiter umstritten, da Tschechien auf Englisch (Czechia) ähnlich klingt wie "Chechnya", der englische Name der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien. "Ich möchte nicht, dass unser Land mit Tschetschenien verwechselt wird", twitterte die Ministerin für Regionale Entwicklung, Karla Šlechtová.

Andere bemängeln, dass die anderen beiden historischen Landesteile Mähren (Morava) und Schlesien (Slezsko) nicht von dem Staatsnamen repräsentiert werden, der so angeblich nur den böhmischen Teil (Čechy) - abdeckt.

© SZ.de/dpa/dayk/mane/cat

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite