Staatsangehörigkeitsrecht:Das Ringen um den Pass geht weiter

Staatsangehörigkeitsrecht: Unter Polizeischutz: eine propalästinensische Demonstration in Berlin-Kreuzberg.

Unter Polizeischutz: eine propalästinensische Demonstration in Berlin-Kreuzberg.

(Foto: Friedrich Bungert)

Die Bundesregierung will Einbürgerungen erleichtern. Aus der Union gibt es Widerworte - aber auch aus den Reihen der Ampelkoalition. An diesem Donnerstag debattiert der Bundestag.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Der Konflikt ist älter als die Bundesrepublik, an diesem Donnerstag beschäftigt er den Bundestag, mal wieder. Die Bundesregierung will das Staatsangehörigkeitsrecht reformieren und Ausländern und ihren Kindern die Einbürgerung erleichtern. Gleichzeitig will sie Verfassungsfeinden und Antisemiten den Weg zur deutschen Staatsbürgerschaft verbauen. Aber auch für Menschen, die wirtschaftlich nicht auf eigenen Beinen stehen, soll es Einschränkungen geben. Das hat für ausdauernde Auseinandersetzungen gesorgt. Und es wird weiter gerungen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungStaatsbürgerschaft
:Deutsch auf Bewährung

Der bayerische Innenminister Herrmann hat eine Idee: Doppelstaatler sollen den deutschen Pass zurückgeben, wenn sie hierzulande schwere Straftaten verüben. Die Forderung ist engstirnig und zukunftsfeindlich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: