Staatsangehörigkeit 10,9 Millionen Ausländer

Gut jeder achte Einwohner in Deutschland ist Ausländer. Ende 2018 lebten 10,9 Millionen Menschen nicht-deutscher Staatsangehörigkeit im Land, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Das waren knapp 300 000 mehr als ein Jahr zuvor. 1,3 Millionen Neuankömmlingen standen im Ausländerzentralregister eine Million Abwanderer gegenüber. Stark zugenommen hat die Zuwanderung von Menschen mit einer Arbeitserlaubnis aus Staaten außerhalb der EU. Bis zum Jahresende 2018 kamen 266 000 Menschen als sogenannte Erwerbsmigranten (Vorjahr: 217 000). Dem Bundesamt liegen noch keine Angaben vor, wie viele Flüchtlinge unter den 2018 erfassten waren.