bedeckt München 20°

Sri Lanka:Stimmungstest für Rajapaksa

Sri Lanka wählt ein neues Parlament: Die wegen der Corona-Pandemie verschobene Abstimmung im südasiatischen Inselstaat an diesem Mittwoch gilt als Stimmungstest für Präsident Gotabaya Rajapaksa. Der 71-Jährige hatte das Parlament Anfang März aufgelöst, nachdem er im November 2019 einen klaren Wahlsieg errungen hatte. Doch wegen der Corona-Pandemie wurde der für April geplante Urnengang verschoben. Sri Lanka hat laut der Johns-Hopkins-Universität bis Dienstag lediglich 2828 Corona-Infektionen und elf Todesfälle durch Covid-19 gemeldet. Zur Wahl treten 70 Parteien und 313 unabhängige Gruppen an. Um die 225 Parlamentssitze bewerben sich 7452 Kandidaten. Als Favorit gilt die neue Partei SLPP, die Rajapaksa bei der Präsidentenwahl im November unterstützt hatte. Die Partei wird vom älteren Bruder des Präsidenten, Mahinda Rajapaksa ), geleitet, der Ministerpräsident ist und bis 2015 ein Jahrzehnt lang Staatschef war.

© SZ vom 05.08.2020 / epd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite