Sri Lanka:Schwere Hungerkrise droht

Sri Lanka: In Sri Lanka ist so ziemlich alles Lebenswichtige gerade knapp - auch Flüssiggas, für das Menschen hier in der Hauptstadt Colombo ihre Behälter aufgestellt haben.

In Sri Lanka ist so ziemlich alles Lebenswichtige gerade knapp - auch Flüssiggas, für das Menschen hier in der Hauptstadt Colombo ihre Behälter aufgestellt haben.

(Foto: AFP)

Die schlimmste Wirtschaftskrise in Sri Lanka seit der Unabhängigkeit 1948 verschärft nach Angaben der Vereinten Nationen eine sich anbahnende Hungerkrise . Das UN-Nothilfebüro (OCHA) veröffentlichte am Freitag in Genf einen dringenden Spendenappell. Nötig seien 47 Millionen Dollar (gut 44 Millionen Euro). Sri Lanka war zuvor zehn Jahre lang auf gutem Entwicklungsweg und benötigte keine humanitäre UN-Hilfe. Nach einem Einfuhrverbot für chemische Düngemittel im vergangenen Jahr sei aber nun nur halb so viel geerntet worden wie zuvor, sagte ein Vertreter der UN-Agrarorganisation (FAO), der per Video aus der Hauptstadt Sri Lankas, Colombo, zugeschaltet war. Nach UN-Angaben verschärfen dazu die Weltmarktpreise für Getreide die Lage. Sie sind infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine stark gestiegen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema