Srebrenica:Die Zeugin

Lesezeit: 11 min

Die Deutsche Christine Schmitz war Krankenschwester in Srebrenica, als es zum Völkermord kam. Zwanzig Jahre später sagt sie: "Ich bin dankbar, dass ich dort war."

Von Stefan Klein

Frau Schmitz ist glücklich. Zufrieden und guter Dinge. So sagt sie es. Und: Hätte sie ihr Leben noch einmal zu leben, sie würde nichts anders machen. Hätte man nicht erwartet, solche Sätze. Nicht so eindeutig. Ohne jede Einschränkung. Ohne auch nur ein leises Zögern. Ohne dass Christine Schmitz der Vergangenheit auch nur die kleinste Chance gäbe, ihr in die Quere zu kommen und die Klarheit ihrer Worte zu trüben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite