Bekannte Spionage-Fälle Mata Hari

Mata Hari gilt als berühmteste Spionin der Weltgeschichte. 1876 wurde die Niederländerin als Margaretha Geertruida Zelle geboren. Vor dem Ersten Weltkrieg machte sie als mysteriöse, angeblich indische Nackttänzerin Karriere.

Undatierte Aufnahme der berühmten Spionin Mata Hari

(Foto: AP)

Mata Hari verkehrte mit mächtigen Männern und hatte Liebschaften mit hohen Militärs und Politikern. 1915, ein Jahr nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, warb sie der deutsche Militärnachrichtendienst an. Gesicherte Fakten zu Agentin H21 sind rar, aber die gelieferten Informationen hatten offenkundig keine größere Brisanz. Sie hatte auch Kontakte zu alliierten Agenten, die Mata Haris Rolle wohl ebenso aufbauschten wie spätere Romanautoren und Filmemacher. 1917 wurde sie in Frankreich festgenommen, zum Tode verurteilt und hingerichtet. Die deutsche Propaganda schlachtete den Fall aus, Mata Haris Nimbus wuchs weiter.

Die Motivation: Mata Hari ließ sich auf die Spitzeleien aus einem Grund ein: Geld. Durch ihre Tanzkünste konnte sie sich vor dem Ersten Weltkrieg einen aufwändigen Lebensstil leisten. 1914 blieben Engagements aus, doch Mata Hari wollte weiterhin luxuriös leben. Ihren ersten Lohn erhielt sie aus der Hand eines deutschen Generalkonsuls: 20 000 Francs.