bedeckt München 25°

Geheimdienste:Abhören unter Freunden

Freunde

Der damalige US-Präsident Barack Obama sagte Angela Merkel auf dem Höhepunkt der NSA-Affäre persönlich zu, ihr Handy nicht mehr abzuhören.

(Foto: Imago (2)/ Collage SZ)

Viele Staaten haben Erfahrung mit dem Vorgehen: politisch kooperieren - und gleichzeitig die Partner ausspionieren. Auch in Deutschland hatte diese Praxis Tradition.

Von Antonius Kempmann, Georg Mascolo und Reiko Pinkert

Im Sommer 2013, die durch den Whistleblower Edward Snowden ausgelöste NSA-Abhöraffäre war auf ihrem Höhepunkt, schlug Bundeskanzlerin Angela Merkel einen geradezu historischen Pakt der europäischen Geheimdienste vor: Die "Vereinbarung gemeinsamer nachrichtendienstlicher Standards" sollte dafür sorgen, dass jede Form von gegenseitiger Spionage zwischen EU-Staaten unterbleibt. Merkel war sauer, der US-Abhörgigant NSA hatte auch ihr Handy abgehört. Jetzt sollte ihrem Diktum "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht" zumindest in der Europäischen Union Geltung verschafft werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
J.R. Moehringer
Royals
Der Mann, der für den Prinzen schreibt
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB