SPD:Die schöne Ruhe ist dahin

Lesezeit: 3 min

Norbert Walter-Borjans (l), Olaf Scholz und  Saskia Esken in Berlin.

Norbert Walter-Borjans (l), Olaf Scholz und Saskia Esken in Berlin (Archivbild).

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Der Rückzug von Norbert Walter-Borjans aus der Parteispitze bringt den Fahrplan von Olaf Scholz ins Kanzleramt durcheinander. Die SPD muss jetzt Personaldebatten führen - und mehrere Beteiligte zufriedenstellen.

Von Mike Szymanski, Berlin

Gerät Olaf Scholz auf dem Weg ins Kanzleramt aus dem Takt? Bislang hat der Kanzlerkandidat der SPD seine Partei mit ruhiger Hand und großer Gelassenheit durch die Sondierungen und ohne Getöse in Koalitionsverhandlungen mit FDP und Grünen über ein Ampel-Bündnis geführt. Seine SPD wirkte wie ein Ruhepol in bewegten Zeiten. Damit dürfte es vorbei sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB