bedeckt München 18°
vgwortpixel

SPD-Vorsitz:Wer führt die SPD künftig an?

Die SPD-Mitglieder haben über ihre neuen Vorsitzenden abgestimmt. Nun präsentiert die Partei die Ergebnisse. Verfolgen Sie die Bekanntgabe im Livestream.

Fest steht bereits, dass die älteste Partei Deutschlands künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Entweder stehen bald Vizekanzler Olaf Scholz und seine Brandenburger Partnerin Klara Geywitz an der SPD-Spitze - oder der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken. Beide Teams hatten es nach einer ersten Abstimmungsrunde im Oktober in eine Stichwahl geschafft. Formell gewählt werden die Gewinner allerdings erst bei einem Parteitag am kommenden Wochenende in Berlin.

Unterstützer beider Teams hatten in den vergangenen Wochen vor allem in sozialen Netzwerken engagiert Wahlkampf betrieben. Bereits vor Verkündung des Ergebnisses riefen prominente SPD-Mitglieder beide Lager auf, unabhängig vom Ausgang zusammenzustehen. "Denn uns eint viel mehr als uns trennt", heißt es in der Videobotschaft von Interims-Parteichefin Malu Dreyer, Generalsekretär Lars Klingbeil, Juso-Chef Kevin Kühnert und Familienministerin Franziska Giffey. "Wir haben ein gemeinsames Ziel: Wir wollen die SPD wieder stark machen."

© SZ.de/dpa/saul
SPD Die SPD bricht auf ins Ungewisse

Parteivorsitz

Die SPD bricht auf ins Ungewisse

Olaf Scholz und Klara Geywitz oder Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken? An diesem Samstag steht fest, wer künftig die Sozialdemokraten führt. Aber noch lange nicht, ob das die Partei befriedet.   Von Mike Szymanski

Zur SZ-Startseite