SPD SPD-Abgeordnete gegen Kanzlerkandidatur Gabriels

Soll Gabriel Kanzlerkandidat werden? Die SPD-Politiker sind uneins.

(Foto: REUTERS)

Zuletzt gab es Unterstützung für den Parteichef, nun melden sich die Zweifler: Mit ihm sei die Bundestagswahl nicht zu gewinnen.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Nach dem Plädoyer für Sigmar Gabriel aus der nordrhein-westfälischen SPD werden parteiintern Zweifel an der Eignung des Vorsitzenden zum Kanzlerkandidaten laut. In einer Sitzung der niedersächsischen SPD-Bundestagsabgeordneten wurden Fraktionschef Thomas Oppermann nach Informationen der Süddeutschen Zeitung am Donnerstagmorgen massive Zweifel entgegengehalten, ob Gabriel der richtige Kandidat sei. Ausgangspunkt war ein SZ-Bericht, wonach sich Norbert Römer, SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag, für Gabriel ausgesprochen hatte.

Tenor der Wortmeldungen war nach Angaben von Teilnehmern, dass das mangelnde Vertrauen von erheblichen Teilen der Bevölkerung in Gabriel ein zentrales Problem sei. Wenn man Gabriel aufstelle, werde es schwer - so fasste ein Abgeordneter laut Teilnehmern die Stimmung an der Parteibasis zusammen. Die Parlamentarier bezogen sich in ihren Beiträgen auf Rückmeldungen von der Basis und ihre Erfahrungen aus dem zurückliegenden Kommunalwahlkampf in Niedersachsen. So berichtete Matthias Miersch, Sprecher der Parlamentarischen Linken, dass es an der Basis viele Stimmen gebe, wonach man mit Gabriel die Wahl nicht gewinnen könne.

Kanzlerkandidatur Gabriels Chancen auf die Kanzlerkandidatur steigen
Kanzlerkandidatur

Gabriels Chancen auf die Kanzlerkandidatur steigen

Noch vor Kurzem galt Sigmar Gabriel als angeschlagen. Jetzt stellt sich der mächtige NRW-Landesverband hinter den SPD-Parteichef.   Von Christoph Hickmann

Die Alternativen: Schulz und Scholz

Zahlreiche der etwa 20 Abgeordneten äußerten sich in der Sitzung der Landesgruppe mit ähnlichem Tenor. Dabei wurde zwar immer wieder die Art und Weise gelobt, wie Gabriel in den vergangenen schwierigen Wochen die Partei geführt habe - um dann allerdings die Risiken seiner möglichen Kandidatur zu thematisieren. Auch der Vorsitzende der Landesgruppe, der Abgeordnete Lars Klingbeil, problematisierte unter Bezug auf Gespräche mit Kommunalpolitikern das fehlende Vertrauen in Gabriel. Ein Abgeordneter wiederum äußerte sich dezidiert positiv über Gabriel und wies die Darstellungen zurück.

Damit nimmt die Debatte über die SPD-Kanzlerkandidatur an Fahrt auf. Gabriel hat zahlreiche innerparteiliche Kritiker, die nach dem Vorstoß aus NRW offenbar fürchten, dass Fakten geschaffen werden sollen und der Parteichef vorzeitig zum Kandidaten ausgerufen werden könnte. In Gabriels Heimat Niedersachsen gibt es davon besonders viele. Von seinen Gegnern als Alternative genannt wird immer wieder Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments. Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz gilt als möglicher Aspirant. Unter anderem wegen der Rückendeckung aus NRW befindet sich Gabriel allerdings in einer Position der Stärke. Doch er kennt die Vorbehalte gegen seine Person. Daher besteht weiterhin die Möglichkeit, dass er jemand anderem den Vortritt lässt.

Fraktionschef Oppermann zählt zu Gabriels Unterstützern. Nachdem Gabriel sich im SPD-internen Streit über den Freihandel durchgesetzt hatte, war von Oppermann die Anregung gekommen, die Kandidatenkür auf dieses Jahr vorzuziehen. In der Sitzung am Donnerstag versuchte Oppermann, die Kritiker zu besänftigen, und verwies laut Teilnehmern auf Gabriels gute Arbeit. Wegen der begrenzten Zeit kam es dann aber nicht mehr zu einer ausführlicheren Debatte.

Bundestagswahl 2017 Merkel und Gabriel - eineinhalb Kanzlerkandidaten
Bundestagswahl

Merkel und Gabriel - eineinhalb Kanzlerkandidaten

Wer will Kanzler werden? Noch nie war der Drang ins Amt so gering ausgeprägt wie derzeit. Weder Kanzlerin noch SPD-Chef haben einen Söder im Nacken.   Kommentar von Nico Fried