Bundestagswahl:Wie links ist die SPD um Scholz?

Die SPD-Politiker Lars Klingbeil, Norbert Walter-Borjans, Olaf Scholz, Saskia Esken und Rolf Mützenich

Lars Klingbeil, Norbert Walter-Borjans, Olaf Scholz, Saskia Esken und Rolf Muetzenich (von links) auf dem Weg zu einer Pressekonferenz anlässlich der Vorstellung des SPD-Kanzlerkandidaten im August 2020.

(Foto: imago images/photothek)

Er hat Chancen, der nächste Kanzler zu werden. Dabei wollte die Partei ihn 2019 nicht mal als Vorsitzenden haben. Wie viel Scholz steckt also wirklich in der SPD - und wer möchte noch mitreden? Ein Blick in die zweite Reihe.

Von Mike Szymanski, Berlin

Die SPD setzt im Wahlkampf allein auf die Person Olaf Scholz und dies offenbar mit Erfolg. In Umfragen haben sich die Sozialdemokraten an der Konkurrenz vorbeigeschoben. Scholz hat Chancen, der nächste Kanzler zu werden. Dabei wollte die Partei ihn 2019 nicht als Vorsitzenden haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tödlicher Unfall
8400 Euro Geldstrafe für das Leben einer Frau
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Bundestagswahl
In München besteht die Chance auf zwei historische Ergebnisse
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB