SPD Parteitage sind unberechenbar

Horst Seehofer (li.), Angela Merkel und Martin Schulz (re.): Den harten Kern der Groko-Gegner wird Schulz nicht mehr überzeugen.

(Foto: Getty Images)

Folgt der Sonderparteitag der SPD Martin Schulz auf dem Weg in die große Koalition? Er hat sieben Tage Zeit, die Delegierten zu überzeugen - wie es ausgeht, ist keineswegs sicher.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Es ist ja nicht so, dass die Sozialdemokratie in den vergangenen Jahren unter einem Mangel an Drama gelitten hätte. Stattdessen hieß es alle Jahre wieder, es stehe nun nicht weniger als die Zukunft des Vorsitzenden oder gleich der ganzen Partei auf dem Spiel. Das war, zum Beispiel, Ende 2013 so, als die Entscheidung über die große Koalition anstand. Oder im Frühsommer 2015, als ein Parteikonvent über die umstrittene, vom damaligen Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel aber heftigst gewünschte Vorratsdatenspeicherung abstimmen sollte.

Oder im Spätsommer 2016, als ein weiterer Konvent über den unter Genossen noch umstritteneren Freihandel entscheiden musste. Jedes Mal galt ein Nein als möglich, und doch lief es, nach dramatischem Aufgalopp, am Ende stets im Sinn der Parteiführung. Die Genossen murrten, drohten, zeterten, aber am Ende winkten sie durch, was die Spitze ihnen vorsetzte. Die Frage ist, ob die SPD auch im Januar 2018 wieder diesem Muster folgt. Oder ob es damit vorbei ist.

Bundestagswahl SPD zerpflückt Sondierungs-Kompromiss
Große Koalition

SPD zerpflückt Sondierungs-Kompromiss

Bisher wurde nur sondiert, über eine große Koalition wird noch gar nicht verhandelt. Nun kritisieren wichtige SPD-Leute die Einigung - die CSU spricht von einem "Zwergenaufstand".

Eine Woche Zeit

Am kommenden Sonntag müssen die Delegierten eines SPD-Sonderparteitags in Bonn darüber entscheiden, ob sie der Parteiführung das Mandat für Koalitionsverhandlungen mit der Union erteilen - auf der Basis jener Sondierungsergebnisse, mit denen die CDU-Vorsitzende Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und der oberste Sozialdemokrat Martin Schulz am Freitagvormittag übermüdet vor die Öffentlichkeit getreten waren.

Seither läuft vor allem innerhalb der SPD der Kampf um die Deutungshoheit: Ist das nun genug, um es doch noch einmal mit der Union zu versuchen? Ist es zu dürftig für eine Partei, die im vergangenen Jahr eigentlich angetreten war, vieles in diesem Land anders und gerechter zu machen? Reicht ein solider Maßnahmenkatalog wie das 28-seitige Sondierungspapier aus, um den freien Fall der Sozialdemokratie aufzuhalten? Eine Woche lang haben Parteichef Schulz und der Rest der SPD-Spitze nun Zeit, möglichst viele Delegierte von den Vorzügen eines neuen schwarz-roten Bündnisses zu überzeugen. Es wird, so viel ist bereits klar, eine arbeitsreiche Woche.

Die Jusos sind nicht mehr zu überzeugen

Den harten Kern der Groko-Gegner, das dürfte Schulz bewusst sein, wird er ohnehin nicht mehr überzeugen - die Jusos etwa, die das Bündnis bereits vor den Sondierungen abgelehnt hatten und sich mutmaßlich selbst durch die Einführung einer Bürgerversicherung im Gesundheitswesen nicht hätten umstimmen lassen.

Stattdessen werden sich die Befürworter nun jenen Delegierten widmen müssen, die schwanken. Es sind Genossen, die zwar einerseits keinerlei Sympathie für die Union im Allgemeinen und Merkel im Speziellen aufbringen - die aber, andererseits, im Sondierungspapier doch den einen oder anderen Punkt entdecken können, für den sie sich im vergangenen Sommer an den Wahlkampfstand gestellt haben. Dem SPD-Landesverband Sachsen-Anhalt allerdings genügte das am Samstag schon mal nicht.

Bundestagswahl Das steht im Abschlusstext von Union und SPD
Sondierungspapier

Das steht im Abschlusstext von Union und SPD

Der 28-seitige Text soll die Grundlage für die Koalitionsverhandlungen bilden. Die wichtigsten Punkte im Überblick: von Finanzen über Migration bis zu Klima und Digitalisierung.   Von SZ-Autoren

Der stimmte bei einem Landesparteitag in Wernigerode für einen Antrag der Jusos und damit gegen eine neue große Koalition, "insbesondere unter Berücksichtigung der ersten Ergebnisse der Sondierungen mit CDU und CSU". Verlässliches Regieren sei mit der Union derzeit nicht möglich. Die Mehrheit fiel mit einer Stimme denkbar knapp aus; außerdem stellt die SPD Sachsen-Anhalt beim Bundesparteitag in Bonn nur einen geradezu verschwindend geringen Anteil der Delegierten.