bedeckt München 23°

SPD:Duo Michael Roth und Christina Kampmann bewirbt sich um Parteivorsitz

SPD-Mitgliederentscheid

Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles sucht die SPD eine neue Parteispitze.

(Foto: dpa)
  • Michael Roth und Christina Kampmann sind das erste Bewerber-Duo um den SPD-Parteivorsitz.
  • Roth ist Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Kampmann Landtagsabgeordnete in Nordrhein-Westfalen und ehemalige Familienministerin des Bundeslandes.

Europa-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann haben als erstes Duo ihre Kandidatur für den SPD-Vorsitz angekündigt. "Wir beide vertrauen uns gegenseitig. Deshalb trauen wir es uns zu, in einer schwierigen Lage als Team für den Parteivorsitz anzutreten", sagte Kampmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Roth sagte, die SPD werde derzeit "bestenfalls als ordentlich arbeitender Reparaturbetrieb, aber nicht als spannender Ort großer Debatten und Visionen wahrgenommen". "Das wollen wir ändern."

Kandidaten für die Nachfolge der zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles haben bis zum 1. September Zeit, ihren Hut in den Ring zu werfen. Dabei hat der Parteivorstand auch ausdrücklich Teams zur Kandidatur ermutigt - auf dem Wahlparteitag im Dezember soll die Möglichkeit einer Doppelspitze in die Satzung der SPD aufgenommen werden. Anders als bei anderen Parteien sollen sich die Zweierteams schon vor der Wahl finden und zusammen antreten. Potenzielle Kandidaten müssen von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband nominiert werden.

"Wir wagen es und freuen uns auf Eure Unterstützung!", schrieb Roth am Dienstagabend auf Twitter. Der 48 Jahre alte Sozialdemokrat aus Hessen sitzt seit 1998 im Bundestag und ist seit 2013 Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt. Die NRW-Landtagsabgeordnete Christina Kampmann, 38, war von 2015 bis 2017 Familienministerin in ihrem Bundesland.

Politik Europäische Union Deutschland enthält sich bei von der Leyens Nominierung

EU-Kommission

Deutschland enthält sich bei von der Leyens Nominierung

Die Bundesverteidigungsministerin wird in Brüssel ohne die deutsche Stimme nominiert - weil die Sozialdemokraten am Prinzip der Spitzenkandidaten festhalten wollen.