bedeckt München 11°

Linke Parteien:Wenn Stammwähler fremdeln

Willy Brandt

Als die SPD noch Massen bewegte: Willy Brandt spricht 1958 als Regierender Bürgermeister von Berlin zum Mai-Feiertag vor dem Rathaus Schöneberg.

(Foto: Konrad Giehr/picture-alliance/dpa)

SPD und Linke verlieren ihr traditionelles Klientel: Arbeitslose und prekär Beschäftigte wenden sich der AfD oder anderen Parteien zu. Dabei könnten linke Parteien soziale Ungleichheit, niedrige Renten oder hohe Mieten als ihre ureigenen Themen aufgreifen.

Von Thomas Balbierer und Anika Blatz

Ende November steht Lilli Samhuber in einem kleinen Gärtnereizelt am Rande des Münchner Viktualienmarkts. Um sie herum liegen Adventskränze aus Tannenzweigen am Boden, ihr süßlich-herber Duft steigt trotz Schutzmaske in die Nase. Samhuber ist eine freundliche Frau mit rauer Stimme, die ebenso laut lachen wie fluchen kann. Spricht man mit ihr über Politik, überwiegt allerdings das Fluchen: Die Mieten seien viel zu hoch, die Renten viel zu niedrig. Globalisierung nutze nur den "Superreichen". Und überhaupt: "Wofür brauchen wir eigentlich so viele Abgeordnete?" Samhuber sagt, sie komme sich "verarscht" vor, dass der Bundestag immer größer und teurer werde, während sie im Frühjahr "Blut und Wasser geschwitzt" habe, als ihre Gärtnerei in Niederbayern wegen der Corona-Pandemie wochenlang zu bleiben musste. "Wir kämpfen seit Jahren ums Überleben", sagt sie. "Ich habe eine kalte Wut auf die Politik."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Er ist wieder da
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Wirecard
Catch me if you can
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite