SPD-Spitze ringt um große Koalition Ausgerechnet Nahles

Von links außen in die Mitte - Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Während ihre Partei mit sich ringt, ackert die SPD-Fraktionschefin unbeirrt für eine große Koalition. Hätte man das vor 20 Jahren Gerhard Schröder erzählt, hätte der wahrscheinlich kurz und trocken gelacht.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Was passiere denn, so wird Andrea Nahles am frühen Dienstagnachmittag gefragt, wenn die Sache am Sonntag schiefgehe? Wenn also der SPD-Parteitag in Bonn gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union stimme?

Nahles, die gleich die Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion leiten muss und vor dem Fraktionssaal für einen kurzen Presseauftritt haltgemacht hat, antwortet schnell: "Es wird erstens nicht schiefgehen", sagt sie. "Zweitens ist es jetzt an der Zeit, dass man für das eintritt, was man verhandelt hat, und dass man für das wirbt, wovon man überzeugt ist." Ende, Abgang.

Die SPD präsentiert sich derzeit mal wieder so, wie man sie kennt: zerrissen, hadernd, zögernd, streitend. Wobei man das ja auch positiv wenden kann, schließlich wird hier wenigstens noch diskutiert und gerungen, während anderswo das parteipolitische Äquivalent von Befehl und Gehorsam herrscht. Eine Frau allerdings steht von alldem unbeirrt zu ihrer Position und damit zum Ziel einer großen Koalition: Andrea Nahles, Chefin der SPD-Bundestagsfraktion.

Schulz muss bitten, kämpfen, debattieren

Vor einem Jahr wurde der SPD-Chef umjubelt. Jetzt reist er durch das Land, um für Koalitionsgespräche mit der Union zu werben. Statt Euphorie dürfte ihm Frust entgegenschlagen. Gelingt ihm der Kraftakt? Von SZ-Autoren mehr ...

Schon Ende November redete sie den Jusos ins Gewissen, Schwarz-Rot nicht vorschnell auszuschließen. Zu Beginn dieser Woche warf sie den Gegnern einer Neuauflage vor, die Ergebnisse der Sondierungen mit der Union schlechtzureden. Und während nun diverse Genossen Nachbesserungen fordern, warnt Nahles, man solle hier "keine falschen Erwartungen" wecken. Nahles. Ausgerechnet Nahles.

Hätte man das vor 20 Jahren Gerhard Schröder erzählt, hätte der wahrscheinlich kurz und trocken gelacht. Damals warf die damalige Juso-Bundesvorsitzende Nahles dem damals noch künftigen Kanzlerkandidaten Schröder vor, er betätige sich "permanent als Abrissbirne an der SPD-Programmatik".

Gelegentlich rutscht Nahles noch in Pausenhof-Slang ab

Heute ist die Lage umgekehrt: Nahles versucht gegen massive Widerstände eine neue große Koalition durchzusetzen, während die Jusos das Lager der Gegner anführen. Nur als "Abrissbirne" hat der heutige Juso-Chef Kevin Kühnert die heutige Fraktionschefin noch nicht bezeichnet - was unter anderem daran liegen dürfte, dass der junge Kühnert einen etwas anderen Umgangston pflegt als die junge Nahles, die ja auch als gereifte Politikerin gelegentlich noch in den Pausenhof-Slang abrutscht ("Fresse", "Bätschi").

Es ist ein weiter Weg, den Andrea Maria Nahles, 47, in ihrer Partei mittlerweile gegangen ist, von links außen in die Mitte. Das begann bereits, als sie 2007 zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt wurde. Und spätestens als sie Ende 2009 Generalsekretärin wurde, gab sich die frühere Anführerin der Parteilinken als "Zentristin". Sie, die unter konservativen Sozialdemokraten für ihre Angriffslust gefürchtet war, musste sich nun um die Belange der gesamten Partei kümmern.