Spanien Separatisten suspendiert

Das neu gewählte spanische Parlamentspräsidium hat am Freitag vier katalanische Separatistenführer vom Abgeordnetenhaus suspendiert. Sie stehen mit anderen Ex-Spitzenpolitikern Kataloniens wegen ihrer Rolle beim verbotenen Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017 in Madrid vor Gericht. Ende April hatten sie bei der vorgezogenen Parlamentswahl Mandate errungen, die jetzt bis zur Urteilsverkündung - frühestens im Juli - ausgesetzt wurden. Die Entscheidung sei "mit Bedacht" und "größtmöglicher Rechtssicherheit" getroffen worden, sagte Unterhaus-Präsidentin Meritxell Batet. Den Politikern drohen langjährige Haftstrafen. Sie durften am Dienstag das Gefängnis verlassen, um im Parlament den Amtseid abzulegen.