bedeckt München

Spanien:Der König im Schach

Spaniens König Felipe (rechts, neben Königin Letizia und Tochter Leonor) begrüßt am Nationalfeiertag Vizepremier Pablo Iglesias (links). Der Podemos-Chef vertritt eine Partei, deren Wähler die Monarchie ablehnen.

(Foto: Kiko Huesca/AFP)

Lange Zeit war die spanische Monarchie Garantin für Stabilität und Einheit. Doch das Vertrauen der Spanier in ihren König bröckelt, während die politische Rechte zunehmend versucht, ihn zu vereinnahmen. Was bleibt ist ein gespaltenes Land.

Von Karin Janker, Madrid

Es war eine Art Lausbubenstreich zum Nationalfeiertag: Spaniens Vizepremier Pablo Iglesias, der an diesem Montag zum ersten Mal an den Feierlichkeiten im Hof des Königlichen Palastes in Madrid teilnahm, trat seiner Majestät König Felipe VI. mit einem Mundschutz gegenüber, der Aufsehen erregte. "Öffentliche Gesundheit" stand auf dem türkisfarbenen Stück Stoff.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe Hass
SZ-Magazin
Das Fünkchen Hass in der Liebe
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Petra Dickmann
Corona-Maßnahmen
"Die Menschen werden wie Unmündige behandelt"
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite