Spanischer Bürgerkrieg Der Kampf der Frauen

Vor 80 Jahren endete der Bürgerkrieg in Spanien. Beim Versuch, Francos Faschisten aufzuhalten, waren Frauen vorn dabei - eine erfand den populärsten Schlachtruf des 20. Jahrhunderts.

Von Sebastian Schoepp

Den populärsten Schlachtruf des 20. Jahrhunderts verdankt die Welt einer Frau. Als die Truppen des faschistischen Putsch-Generals Francisco Franco 1936 auf die spanische Hauptstadt Madrid zumarschierten, schleuderte ihnen die Kommunistin und spätere Parlamentspräsidentin Dolores Ibárruri ihr berühmtes "No pasarán" entgegen: "Sie werden nicht durchkommen!"

Am Ende kamen Francos Faschisten zwar trotzdem durch, aber nirgendwo in Spanien war der Widerstand so erbittert wie in der Hauptstadt, die erst am 27. März 1939 fiel - nach drei Jahren Kampf und wenige Tage vor dem offiziellen Ende des Spanischen Bürgerkriegs.

Verantwortlich für diese Zähigkeit war nicht zuletzt Dolores Ibárruri, genannt La Pasionaria (wörtlich: die Passionsblume). In Rundfunkansprachen und Reden rief die kommunistische Abgeordnete immer wieder zum Widerstand auf, impfte den Verteidigern, den Versprengten, Freiwilligen und Verzweifelten neue Moral ein, um der Übermacht aus Francos Soldaten und deren Hilfstruppen aus Hitler-Deutschland und Mussolinis Italien standzuhalten.

Die Frauen hatten der spanischen Republik viel zu verdanken

Es war nicht zuletzt diese Leidenschaft der Pasionaria, die der Nachwelt den Eindruck vermittelt hat, der Spanische Bürgerkrieg sei in gewisser Weise auch ein Krieg der Frauen gewesen, ein Akt kämpferischer Selbstermächtigung in einem bis dato durch und durch patriarchalisch strukturierten Land. Und es gab solche Frauen: Die Kommunistin Antonia García gehörte zum Generalstab der Luftwaffe; die Sprengstoffspezialistin Rosario Sánchez wurde bekannt als La Dinamitera. Erst als sie eine Hand verlor, gab sie sich mit einem Job in der Poststelle zufrieden.

Die Kämpferinnen Encarnación Hernández Luna und Casilda Hernaéz machten die Schlacht am Ebro mit. Solche Milizionärinnen, schreibt die Historikerin Ana Martínez Rus, "repräsentierten die Freiheitsideologie der spanischen Republik", die es im Bürgerkrieg zu verteidigen galt.

Die Frauen hatten der jungen spanischen Republik in der Tat viel zu verdanken. In ihrer kurzen Lebenszeit von 1931 bis 1939 wurde mehr für die Gleichstellung der Geschlechter getan als in den Jahrhunderten zuvor.

Martínez Rus spricht von Spaniens "goldener Zeit für Frauen": Nach dem Wahlsieg der Linken 1931 und der Ausrufung der Republik wurden Frauen juristisch gleichberechtigt, sie erhielten Bürgerrechte wie Männer; Mädchen sollten nun endlich dieselbe Schulbildung bekommen wie Jungen.

Scheidung und Abtreibung wurden legalisiert, das Frauenwahlrecht eingeführt, allerdings erst 1933, was zu der kuriosen Situation führte, dass Frauen in Spanien das passive Wahlrecht vor dem aktiven besaßen. So waren 1931 bereits führende Verfechterinnen der Emanzipation ins Parlament eingezogen, Clara Campoamor und Victoria Kent.

Spanischer Bürgerkrieg

So ließ Hitler für Franco morden

1933 eroberte Dolores Ibárruri als Vertreterin Asturiens einen Parlamentssitz für die Kommunisten. Die Tochter eines Bergmanns war in die Politik gegangen, weil sie nicht "das traurige, graue mühsame Sklavenleben unserer Mütter" führen wollte, "mit keiner anderen Aufgabe als Kinder zu gebären und zu stillen und den Mann zu bedienen".

Doch der Fortschritt erfasste längst nicht alle. Zutage trat bald ein scharfer Gegensatz zwischen urbanen Zentren und dem konservativen Land mit seinen geradezu archaischen Gebräuchen.

Dort wurden die neuen Regeln von der Kanzel herab als Teufelszeug verdammt. Unter Großgrundbesitzern und Klerikern fand Francos nationalkatholischer Aufstand 1936 daher starken Widerhall.