Spanien:Entzauberte Alternative

Lesezeit: 3 min

Spanien: Politologen im Clinch: Pablo Iglesias, Generalsekretär von Podemos (links), und Íñigo Errejón, Fraktionssprecher, verfolgen unterschiedliche Ziele.

Politologen im Clinch: Pablo Iglesias, Generalsekretär von Podemos (links), und Íñigo Errejón, Fraktionssprecher, verfolgen unterschiedliche Ziele.

(Foto: Curto de la Torre/AFP)

Als frische, neue Kraft betrat Podemos vor drei Jahren die politische Bühne des Landes. Inzwischen aber reibt sich das linke Bündnis in Machtkämpfen auf.

Von Thomas Urban, Madrid

Zum Feiern war im Vorstand der linksalternativen Gruppierung Podemos kaum jemandem zumute. Vor genau drei Jahren konstituierte sich in Spanien das Bündnis aus vielerlei Gruppen, von Naturschützern über Homo-Aktivisten bis zu harten Neomarxisten unter dem programmatischen Namen Podemos, zu Deutsch: "Wir schaffen das". Doch Schlagzeilen macht zum dritten Geburtstag der Richtungskampf zwischen dem Generalsekretär der Partei, dem 39-jährigen Politologen Pablo Iglesias, und dem Politischen Sekretär und Sprecher der Parlamentsfraktion, dem 33-jährigen Íñigo Errejón, auch er Politologe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite