bedeckt München 30°

Spanien in der Corona-Krise:Tickende Zeitbombe

Noch sind die Restaurants und Bars in Barcelona geöffnet - doch die Furcht vor einem zweiten Lockdown ist groß.

(Foto: Pau Barrena/AFP)

In Spanien steigen die Corona-Infektionen örtlich wieder massiv an, Regierung und Behörden agieren zunehmend hilflos. Denn ein zweiter Lockdown wäre schwer durchzusetzen. Warum Spanien die Seuchenherde nur schlecht unter Kontrolle bekommt.

Von Sebastian Schoepp

In Lleida im heiß-trockenen katalanischen Hinterland steigen derzeit tagsüber die Temperaturen oft auf mehr als 40 Grad, da sind die 150 000 Einwohner glücklich, dass sie endlich wieder ohne triftigen Grund auf die Straße dürfen und wenigstens am Feierabend, wenn es etwas abkühlt, ein Terrassencafé oder eine Bar aufsuchen können. Die katalanische Landesregierung hat den Lockdown in der Region Lleida nach zwei Wochen gelockert, in denen niemand ohne Begründung in die betroffenen Städte und Gemeinden hinein- oder hinausdurfte. Auch in Barcelona wurden Einschränkungen zurückgenommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Journalistenmorde in Mexiko
Zonen des Schweigens
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Blonde woman using smartphone and using bank card at home model released Symbolfoto property release
Mulit-Banking-Apps
Beim Geld hört die Treue auf
Überwachung
Das große Schnüffeln
Zur SZ-Startseite