Corona-Risikogebiet:Wer fährt da noch nach Spanien?

Corona in Spanien: Gedenken für die Opfer in einer Madrider Stierkampfarena

Die aktuelle Delta-Welle könnte für Spanien glimpflich ausgehen, weil es bisher wenig schwere Verläufe gibt: Gedenken für Corona-Opfer in der Madrider Stierkampfarena Las Ventas Ende Juni.

(Foto: Susana Vera/Reuters)

Das Land ist mitten in der fünften Welle der Pandemie. Dass nun in allen Regionen die Inzidenzen steigen, ändert für Urlauber formal nichts - und gefühlt doch alles.

Von Karin Janker, Madrid

Vergangene Woche versprach Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Besuch in Madrid noch, er gehe davon aus, dass einem Spanienurlaub in diesem Jahr nichts im Wege stehe. Nun hat sich daran zwar formal nichts geändert - die Deutschen können weiterhin nach Spanien reisen und brauchen für ihre Rückreise wie bisher ein negatives Testergebnis -, gefühlt aber ist inzwischen doch alles anders: Die Inzidenz steigt und seit Sonntag gilt ganz Spanien wieder als Risikogebiet. Ganz Spanien, also auch die Balearen, also auch Mallorca, Sehnsuchts- und Urlaubsort vieler Deutscher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskelkater
SZ-Magazin
»Muskelkater ist eine Art Stoppschild des Körpers«
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
Empathie
"Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Kolumne
Außer Kontrolle
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB