bedeckt München 25°

Spanien:Brückenbauer gesucht

A view of a ninot of Spanish Prime Minister Mariano Rajoy holding a heart with the name of Catalan p

Der Premier als Pappmachéfigur beim traditionellen valenzianischen Fest der Fallas. Tradition ist auch, dass die Puppe am Ende verbrannt wird.

(Foto: Juan Carlos Cardenas/imago)

Für ihr ungeschicktes Agieren im Katalonien-Streit beziehen Premier Mariano Rajoy wie auch der spanische König Felipe VI. Kritik aus dem eigenen Lager.

Es grummelt in Spaniens konservativer Volkspartei (PP). Eine Gruppe jüngerer Aktivisten kritisiert den Kurs ihres Vorsitzenden, des Premierministers Mariano Rajoy, im Katalonien-Streit. Auch Diplomaten aus anderen EU-Ländern geben in Madrid zu verstehen, dass der Konflikt sich schon viel zu lange hinziehe, dasselbe bringen Vertreter von Wirtschaftsverbänden vor. In Katalonien, der wirtschaftsstärksten Region Spaniens, wird deutlich weniger investiert, ausländische Geldgeber machen derzeit einen Bogen. Die Wirtschaftsprognosen für 2018 wurden von Experten bereits nach unten korrigiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie und Gewalt
"Es werden unglaublich viele Kinder misshandelt"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Videokonferenzen
Wo ist meine Macht hin?
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite