Sozialdemokraten Barley hilft Nahles aus der Not

Die Spitzenkandidatur klärt SPD-Chefin Nahles (r.) auf dem letzten Drücker. Alles andere hätte einen erschreckenden Autoritätsverlust der Chefin offenbart.

(Foto: dpa)

Die Justizministerin ist nun doch bereit, als SPD-Spitzenkandidatin in die Europawahl zu ziehen. Ihrer Parteichefin erweist sie damit einen großen Dienst.

Kommentar von Mike Szymanski

In der SPD ist offenbar auch dem Letzten der Ernst der Lage klar geworden: Die Partei kämpft gegen ihren Untergang. Da kann es sich niemand mehr auf seinem Posten bequem machen. Justizministerin Katarina Barley hat jetzt ihren Widerstand aufgegeben: Sie ist nun doch bereit, als nationale Spitzenkandidatin für die SPD nächstes Jahr in die Europawahl zu ziehen. Dies ist umso bemerkenswerter, als dass es für die Juristin nicht wirklich viel zu gewinnen geben wird.

Von den 27 Prozent, die 2014 Martin Schulz für die SPD holte, wagt heute niemand mehr zu träumen. Sie scheinen aus einer anderen Epoche zu stammen. Einen kleinen Sieg hat Barley aber jetzt schon mit der Bereitschaft für die Kandidatur geholt. Sie setzt damit ein nicht zu unterschätzendes Signal in die Partei hinein. Diese SPD hat sich noch nicht aufgegeben. Gerade nach der verlorenen Landtagswahl in Bayern dürfte das den Sozialdemokraten guttun.

Barley hilft Parteichefin Andrea Nahles aus großer Not. Über Wochen und Monate war es ihr nicht gelungen, jemanden von Format zu finden, der noch bereit ist, für die SPD etwas zu wagen und zudem nicht von vornhinein chancenlos ist. Die Spitzenkandidatur klärt Nahles nun auf dem letzten Drücker. Alles andere hätte einen erschreckenden Autoritätsverlust der Chefin offenbart.

Barley soll SPD in die Europawahl führen

Die Sozialdemokraten wollen die Justizministerin diese Woche als Spitzenkandidatin präsentieren. Martin Schulz lobt die Entscheidung. Doch die Aufgabe gilt aktuell als höchst schwierig. Von Mike Szymanski mehr...