Soros-Stiftung:Nichts wie weg

Umstritten: In Ungarn wird George Soros - hier auf einem Plakat - von der Regierung heftig angefeindet.

2017 ließ Viktor Orbán in ganz Ungarn Plakate aufhängen, die Stimmung gegen George Soros machten. Hier übermalt ein Mann das Plakat.

(Foto: Bernadett Szabo/Reuters)

Seit Jahren hetzen Politiker wie Orbán und Trump gegen Investor und Philanthrop George Soros. Die Mitarbeiter seiner Stiftung sind jetzt von Budapest nach Berlin gezogen. Zur Sicherheit.

Von Tobias Zick

Er wippt die Stufen hoch, vom 17. in den 19. Stock, "ich merke, wie viel freier ich hier atme", sagt Goran Buldioski, während er die Außentreppe am Hochhaus hinaufsteigt, die Berliner Luft riecht hier oben tatsächlich gerade sehr frisch. Frischer als die in Budapest allemal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Paris, France April 25, 2021 - Rally called by the representative council of Jewish Institutions in France (CRIF) follow
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Tankstelle
Tankstelle
Kein falsches Wort
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB