Somalia:Mehr als 20 Tote bei Anschlag auf Parlament

Lesezeit: 2 min

Somali government soldiers ride in their truck as they take up positions outside the Parliament building during a clash with Al Shabaab militants in the capital Mogadishu

Somalische Soldaten auf dem Weg zum Ort des Anschlags in Mogadischu.

(Foto: REUTERS)

Neuer Angriff der radikalislamischen Al-Shabaab: Milizen greifen das somalische Parlament an, mehr als 20 Menschen sterben. Innenminister Gulled tritt kurz darauf zurück.

Bei einem Anschlag der islamistischen Terrorgruppe Al-Shabaab auf das Parlament in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Samstag mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Wenige Stunden nach der Tat, an die sich stundenlange schwere Kämpfe anschlossen, erklärte Innenminister Abdikarim Hussein Gulled seinen Rücktritt. Er war schon vor der Attacke wegen der instabilen Sicherheitslage in dem Land am Horn von Afrika massiv unter Druck.

Zu den Getöteten zählten 13 Al-Shabaab-Kämpfer und zwei Vertreter der Friedenstruppen der Afrikanischen Union (AU), sagte ein AU-Sprecher. Nach Polizeiangaben starben bei den Kämpfen außerdem neun somalische Sicherheitskräfte. Zudem seien 30 Menschen verletzt worden, darunter 14 Wachleute und fünf AU-Soldaten. Die Al-Shabaab bekannte sich im Kurzmitteilungsdienst Twitter zu dem Anschlag.

Der Innenminister nannte in der über den staatlichen Sender Radio Mogadischu verbreiteten Erklärung keine Gründe für seinen Schritt. Kritiker hatten Gulled wiederholt vorgeworfen, für dieses Amt nicht genug Erfahrung auf dem Gebiet der inneren Sicherheit zu haben.

"Attacke gegen das Volk Somalias"

Die Attacke auf das Parlament begann mit einem Selbstmordanschlag, bei dem ein Fahrzeug vor dem Gebäude in die Luft gesprengt wurde. Währenddessen eröffneten die Angreifer, von denen einige Uniformen des somalischen Militärs trugen, das Feuer auf die Sicherheitskräfte. Es kam zu weiteren Explosionen und stundenlangen Schusswechseln. Der Angriff ereignete sich während einer Parlamentssitzung. Sicherheitskräfte und Truppen der Afrikanischen Union brachten die Abgeordneten durch eine Hintertür des Gebäudes in Sicherheit, teilte die Friedensmission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) via Twitter mit.

Die Regierung Somalias bekämpft die Al-Shabaab-Miliz seit Jahren. Vor gut einem Monat hatten die Islamisten ein Parlamentsmitglied getötet und einen weiteren Abgeordneten erschossen. Im Februar gab es eine Attacke auf den Präsidentenpalast mit mindestens zwölf Toten, Präsident Hassan Sheikh Mahmud entkam der Attacke.

Der UN-Sondergesandte in Somalia, Nicholas Kay, zeigte sich erschüttert von dem neuen Anschlag. "Der heutige Angriff ist eine Attacke gegen das Volk Somalias, für den es keine Rechtfertigung gibt", erklärte Kay. Die Vereinten Nationen unterstützten die Bevölkerung und die Regierung Somalias weiterhin auf dem Weg zu Frieden und Stabilität.

Ministerpräsident Abdiweli Sheikh Ahmed versprach, den Fall schnellstmöglich aufzuklären. "Indem sie unsere unschuldigen Brüder und Schwester töten, haben die Terroristen noch einmal gezeigt, dass sie gegen alle Somalier sind", sagte der vor einem halben Jahr ernannte Regierungschef.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB