Somalia:Extremisten verüben Anschlag auf Hotel 

In der somalischen Hafenstadt Kismayu haben Attentäter mit einer Autobombe einen Anschlag auf ein Hotel verübt. Polizeiangaben zufolge wurden bei dem Angriff mindestens drei Menschen getötet und acht weitere verletzt. Die Attentäter hatten demnach mit einem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug das Tor des Hotels gerammt. Die Sicherheitskräfte werteten den Vorfall als Terrorakt, berichtete das somalische Staatsfernsehen. Zu dem Anschlag habe sich die radikal-islamische Al-Schabaab bekannt. Die Miliz ist mit der Extremistenorganisation al-Qaida verbunden. Ein Sprecher der Al-Schabaab erklärte, die Gruppe habe den Anschlag ausgeführt. Ziel seien Mitarbeiter der Verwaltung der Region Jubaland gewesen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema