bedeckt München 12°
vgwortpixel

Gipfeltreffen von Kim und Trump:"Solide Antwort auf meinen Brief, danke!"

Könnten sich doch bald treffen: Donald Trump und Kim Jong-un.

(Foto: AP)

Ein hoher Parteifunktionär aus Nordkorea reist nach New York. Trump bestätigt das über Twitter. Das für den 12. Juni geplante Treffen zwischen dem US-Präsidenten und Kim wird nun wieder wahrscheinlicher.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat einen Abgesandten in die USA geschickt. US-Präsident Donald Trump bestätigte per Tweet, dass Kim Yong-chol auf dem Weg nach New York sei. Kim ist ein hoher Parteifunktionär und früherer Geheimdienstchef Nordkoreas.

Besuche hochrangiger nordkoreanischer Funktionäre in den USA sind sehr selten. Im Oktober 2000 schickte Kim Jong-il, der Vater des derzeitigen nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, Vizemarschall Jo Myong-rok für eine bis dato einmalige Mission des guten Willens nach Washington. Er war bislang der höchste Vertreter Nordkoreas, der seit dem Ende des Koreakriegs im Jahr 1953 die USA besuchte.

Der Gipfel zwischen Trump und Kim ist nun wieder denkbar

Trump schrieb nun, man habe in den Gesprächen mit Nordkorea ein "großartiges Team" zusammen. Es gebe mehrere Gespräche über einen Gipfel. Trump bedankte sich für die "solide Antwort auf meinen Brief".

Gemeint war der Brief, mit dem Trump den Gipfel mit Kim am vergangenen Donnerstag offiziell abgesagt hatte. Es sollte bisherigen Planungen zufolge am 12. Juni in Singapur stattfinden. Nun scheint der Termin wieder denkbar. Bereits am Sonntag war eine Delegation der USA in Nordkorea eingetroffen. Am Dienstag hatte Trump zudem angekündigt, sich eng mit Japans Premier Shinzo Abe abzustimmen.

Die USA wollen eine völlige atomare Abrüstung Nordkoreas erreichen, das nach eigenen Angaben über Atomraketen verfügt, die das US-Festland erreichen können. Nordkorea will aus der internationalen Isolation heraus, um über Außenhandel und Investitionen das Land entwickeln zu können. Dafür muss es die von den USA durchgesetzten harten Wirtschaftssanktionen abschütteln.

Politik Nordkorea Poltern aus Washington, Umarmung in Korea

Diplomatie

Poltern aus Washington, Umarmung in Korea

Zwei Tage nach Trumps überraschender Absage an Nordkoreas Kim trifft dieser sich erneut mit Südkoreas Moon. Die Ereignisse und Bilder dieser Tage zeigen: Nordkorea ist nicht mehr isoliert.   Von Christoph Neidhart