bedeckt München 24°

Soko Linx:Mit Spürhunden und viel Getöse

Ausschreitungen in Leipzig

Bei Ausschreitungen in Leipzig-Connewitz geht die Polizei mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor.

(Foto: Sebastian Willnow/picture alliance/dpa)

In Sachsen versucht eine Sonderkommission, linksextreme Gewalttaten aufzuklären. Linke Aktivisten halten die Methoden für übertrieben.

Von Antonie Rietzschel, Leipzig

Es ist früh am Morgen, als es in einem Mehrfamilienhaus in Eilenburg Sturm klingelt. Die Haustür öffnet sich, mehrere Personen laufen hinein. Sie sind dunkel gekleidet, vermummt, tragen schwarze Westen mit der Aufschrift "Polizei", so steht es später in einer Pressemitteilung der richtigen Polizei. Denn die Eindringlinge kommen nicht im Auftrag des Gesetzes. Sie stürmen in die Wohnung von Paul Rzehaczek, greifen ihn an. Mit Hämmern sollen sie auf seine Knöchel eingeschlagen haben. Mehrere Wochen ist der Überfall her. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen unbekannt wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein politisches Motiv will sie nicht ausschließen. Rzehaczek ist Chef der Jugendorganisation der NPD.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coming-out
"Ich stehe auf den Schultern von Riesen"
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Mohammad Aisha
Schifffahrt
Der letzte Mann an Bord
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB