Brasilien:Nicht unser Präsident

Lesezeit: 11 min

In der Kirche in Sorriso predigt der Pfarrer, dass Gott den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat, damit er sich die Erde untertan mache. Sie nehmen das hier wörtlich. (Foto: imago images/Zuma Wire)

An keinem Ort Brasiliens wird mehr Soja produziert als in Sorriso. Und an keinem Ort ist der neu gewählte Präsident Luiz Inácio Lula da Silva so verhasst. Ein Besuch im Bolsonaro-Land.

Von Christoph Gurk, Sorriso

Auf Iago Mellas Schreibtisch steht ein Teller, darauf: grobes Salz, Zimtstangen und eine Knolle Knoblauch. Das sei ein alter brasilianischer Brauch, um schlechte Energien abzuwehren. Natürlich glaube er nicht wirklich daran. Andererseits: Was schadet es? Er könne jede Hilfe brauchen, besonders jetzt. "Es sind schwierige Zeiten."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReichsbürger
:Sie nannten ihn nur den "Prinzen"

Klar wussten viele in Bad Lobenstein von den kruden Ansichten des Prinzen, von den seltsamen Treffen in seinem Jagdschloss. Dass eine Truppe um ihn herum eine Art Putsch plante, will aber keiner mitbekommen haben. Genau das ist ein Teil des Problems.

Von Christoph Koopmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: