Süddeutsche Zeitung

Söldner in Mali:Lawrow bestätigt Kontakt

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat bestätigt, dass Malis Regierung Kontakt zu einer russischen Söldnerfirma aufgenommen hat. Berichte über einen möglichen Einsatz der Söldnerfirma Wagner hatten in Deutschland die Debatte über einen möglichen Rückzug der Bundeswehr aus dem Sahel-Land belebt und in Frankreich Besorgnis ausgelöst (das Foto zeigt eine Demonstration für Russland, ). "Sie haben sich an eine private Militärfirma aus Russland gewandt", sagte Lawrow am Samstag in New York. Er fügte hinzu: "Damit haben wir nichts zu tun. Dies sind kommerzielle Verträge zwischen einer anerkannten, legitimen Regierung und denen, die ausländische Militärhilfe leisten." Mali wird von bewaffneten Gruppen und Islamistenmilizen bedroht, die zum Teil dem Islamischen Staat (IS) oder al-Qaida die Treue geschworen haben. Die Regierung wird dabei von ausländischen Truppen unterstützt. Besonders Frankreich ist in der Region aktiv.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5421488
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 27.09.2021 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.