bedeckt München 30°

Slowakei:Fehlerhafte Stimmauszählung

Nach der Parlamentswahl in der Slowakei am Samstag melden nun mehrere Wähler und Parteien, dass Stimmen nicht gezählt worden seien. Das Parteienbündnis PS/Spolu erwägt eine Amtsbeschwerde. Dem liberalen Bündnis hatten weniger als 1000 Stimmen zum Einzug ins Parlament gefehlt. Auch die konservative Partei SaS, welche mitregieren soll, ist betroffen. Ihr Vorsitzender Richard Sulík sagte der SZ: "Wir haben eine sehr präzise Stimmenauszählung." Der Wahlleiter Eduard Bárány räumte ein, dass die fehlerhafte Auszählung von Vorzugsstimmen ein Problem sei, jedoch habe sie kaum Einfluss auf das Endergebnis. "Dass wir nochmals alle Stimmen auszählen, halte ich für Science-Fiction", sagte er der Zeitung Denník N. Wahlgewinner Igor Matovič ist am Mittwoch von Präsidentin Zuzana Čaputová mit der Regierungsbildung beauftragt worden.

© SZ vom 05.03.2020 / vgr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite