Slowakei:Ein Land sucht seinen Mörder

Lesezeit: 7 min

Slowakei: Trauer um Ján Kuciak und seine Verlobte bei einer Demonstration in Bratislava: Der Reporter recherchierte gerade die Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und der Regierung.

Trauer um Ján Kuciak und seine Verlobte bei einer Demonstration in Bratislava: Der Reporter recherchierte gerade die Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und der Regierung.

(Foto: AFP)

Seit dem Mord an dem Reporter Ján Kuciak und seiner Verlobten kommt die Slowakei nicht mehr zur Ruhe. Szenen aus einem Staat, der sich bis vor Kurzem noch in der EU als Vorbild inszenierte.

Von Tobias Zick

Der Tulpenstrauß welkt inzwischen, die Blütenblätter liegen auf dem Schreibtisch, ansonsten haben die Kollegen nichts verändert: Zwei benutzte Kaffeebecher des ermordeten Journalisten Ján Kuciak stehen noch da, ein mit bräunlichen Schaumresten verklebter Löffel, daneben ein halb leeres Glas Kaffeepulver. Eine Packung Vitamin-D-Kapseln, "für ein starkes Immunsystem und gesunde Knochen", beliebt bei Leuten, die zu wenig Tageslicht abbekommen. Neben der Tastatur: ein Buch über die 'Ndrangheta, die kalabrische Mafia.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB