bedeckt München 16°
vgwortpixel

Slowakei:Ein Land sucht seinen Mörder

Trauer um Ján Kuciak und seine Verlobte bei einer Demonstration in Bratislava: Der Reporter recherchierte gerade die Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und der Regierung.

(Foto: AFP)

Seit dem Mord an dem Reporter Ján Kuciak und seiner Verlobten kommt die Slowakei nicht mehr zur Ruhe. Szenen aus einem Staat, der sich bis vor Kurzem noch in der EU als Vorbild inszenierte.

Der Tulpenstrauß welkt inzwischen, die Blütenblätter liegen auf dem Schreibtisch, ansonsten haben die Kollegen nichts verändert: Zwei benutzte Kaffeebecher des ermordeten Journalisten Ján Kuciak stehen noch da, ein mit bräunlichen Schaumresten verklebter Löffel, daneben ein halb leeres Glas Kaffeepulver. Eine Packung Vitamin-D-Kapseln, "für ein starkes Immunsystem und gesunde Knochen", beliebt bei Leuten, die zu wenig Tageslicht abbekommen. Neben der Tastatur: ein Buch über die 'Ndrangheta, die kalabrische Mafia.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Landtagswahl in Thüringen
Der rote Konservative
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Japan
Mensch, Tennō