Slowakei:"Sie haben das ganze System total zerstört"

Lesezeit: 4 min

Der genaue Zustand Robert Ficos ist nach wie vor unklar. Fernsehteams vor der Klinik in Banská Bystrica, wo der Premier behandelt wurde. (Foto: Imago)

Seit dem Attentat auf Premier Robert Fico schiebt die slowakische Regierung Medien und Opposition Verantwortung für den Angriff zu. Im Europawahlkampf kann sie damit punkten. Medien und NGOs schlagen Alarm.

Von Viktoria Großmann, Bratislava

Auf dem Wahlplakat wirkt die Flagge der Slowakei wie in Blut getaucht, rechts oben sind große Blutspritzer zu erkennen. "Die Slowakei ist verletzt. Retten wir sie gemeinsam!" So wirbt die linkspopulistische Partei Hlas für die Wahl zum Europäischen Parlament. Die Hlas-Partei gehört der Regierungskoalition an, gegründet hat sie der zukünftige Präsident des Landes, Peter Pellegrini.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGewalt im Wahlkampf
:"Ich dachte, die hauen uns kaputt"

Tätliche Angriffe auf Politiker und Politikerinnen im Wahlkampf sorgten in den vergangenen Wochen für Entsetzen. Wie verbreitet ist das Phänomen - und wie neu? Sieben Geschichten.

Protokolle und Porträts von Jan Heidtmann, Roland Muschel, Ulrike Nimz, Christian Wernicke, Max Fers

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: