Süddeutsche Zeitung

Fall Skripal:Zweiter Verdächtiger soll russischer Militärarzt sein

  • Dem Artikel einer Recherche-Seite zufolge ist die wahre Identität des zweiten Verdächtigen im mutmaßlichen Giftanschlag auf Sergej Skripal und dessen Tochter Julia im britischen Salisbury geklärt.
  • Journalisten wollen herausgefunden haben, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen russischen Militärarzt handelt.
  • Die beiden Verdächtigen hatten behauptet, nur als Touristen in Großbritannien gewesen zu sein.
  • Auch Präsident Putin hatte von Zivilisten gesprochen. Den Recherchen zufolge soll er sie jedoch vor ein paar Jahren mit der höchsten Auszeichnung der Russischen Föderation geehrt haben.

Investigativ-Journalisten haben nach eigenen Angaben die Identität des zweiten Verdächtigen im Fall des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal aufgedeckt. Der Mann mit dem Decknamen Alexander Petrow heiße tatsächlich Alexander Jewgenjewitsch Mischkin und sei ein russischer Geheimdienstagent, teilte das in Großbritannien ansässige Recherchenetzwerk Bellingcat mit. Der ausgebildete Militärarzt arbeite für den Militärgeheimdienst GRU. Seinen mutmaßlichen Komplizen hatte Bellingcat Ende September als GRU-Agenten Anatoli Tschepiga identifiziert.

Dem Bericht zufolge wurde Mischkin auf einer Elite-Militärakademie zum Arzt ausgebildet. Während des Studiums sei er vom Geheimdienst angeworben worden. 2010 sei er unter dem Decknamen Alexander Petrow nach Moskau gezogen. Der BBC nach wollte die Londoner Polizei den Bericht nicht kommentieren.

Die britische Polizei hatte Anfang September zwei Verdächtige in dem Fall identifiziert, die vermutlich unter falscher Identität nach Großbritannien eingereist seien. Eine Woche später präsentierten sich die beiden gesuchten Männer im russischen Fernsehen als unbescholtene Touristen. Auch Kreml-Chef Wladimir Putin bezeichnete sie als Zivilisten.

Am Mittag gaben Bellingcat-Journalisten in einer Pressekonferenz im House of Commons weitere Details bekannt. Demnach wurden sowohl Mischkin wie auch Tschepiga mit der höchsten russischen Auszeichnung bedacht, dem sogenannten Held der russischen Föderation. Beide erhielten diese offenbar für ihre Tätigkeit in der Ukraine, wie britische Journalisten per Twitter aus der Pressekonferenz berichten. Zudem soll es ein Foto geben, auf dem Mischkin von Putin persönlich die Auszeichnung erhält.

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März in der südenglischen Stadt Salisbury durch das in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok schwer verletzt worden und nur knapp dem Tode entronnen. Die britische Regierung macht Putin für den Anschlag verantwortlich, der Kreml weist jegliche Verantwortung zurück. Der Fall führte zu einer schweren Krise zwischen Russland und dem Westen, beide Seiten veranlassten die Ausweisung Dutzender Diplomaten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4162354
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/AFP/jael/fued
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.