Sinti und Roma:"Beschämend und höchst verletzend"

Verbände und Politiker klagen über Vorurteile und Hass gegen Sinti und Roma - und fordern Konzepte dagegen. Die größte Minderheit Europas ist in vielen Bereichen benachteiligt.

Von Laura Hertreiter, Berlin

Nizaquete Bislimi hat sich an das Rednerpult vor dem Mahnmal gestellt, die Vorsitzende des Bundes-Roma-Verbands verschwindet fast in ihrem Schal. "Es ist höchste Zeit, den Nachkommen der ermordeten Sinti und Roma eine menschenwürdige Zukunft zu ermöglichen", sagt sie während der Kundgebung anlässlich des Welt-Roma-Tags in der Hauptstadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vor der Eröffnung vom neuen Volkstheater Münchner
Baukosten
Von München lernen heißt bauen lernen
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB