Singapur:Rechte für Homosexuelle

Singapur will den Anti-Homosexuellen-Paragrafen 377A aus der britischen Kolonialzeit abschaffen. Das kündigte Premier Lee Hsien Loong laut Medien am Montag an. Danach soll einvernehmlicher Geschlechtsverkehr unter Männern, der seit den 30er-Jahren mit Haft bestraft worden war, nicht mehr verfolgt werden. In der Praxis wurde das Gesetz schon seit Jahren nicht mehr durchgesetzt. Um Singapur vor weiteren "drastischen Verschiebungen" gesellschaftlicher Normen zu schützen, will die Regierung zugleich die Ehe als Institution nur von Mann und Frau gesetzlich festschreiben. Dazu sei eine Verfassungsänderung geplant.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema